So geht Bayern mit Wahlverlierern um

Daß Wahlkampf vor allem für den unterlegenen Kandidaten knallhart ist, kennt man sonst nur aus Kenia. In Deutschland scheint es oft so, daß der Wahlverlierer eigentlich das bessere Los gezogen hat: weniger Streß, aber dafür ein gut bezahlter Posten bei Gazprom oder so etwas.

Anders in Bayern. Hier herrscht noch eine richtige politische Kultur. Der Wahlverlierer versucht sich nicht in Aufsichtsräten oder Rundfunkgremien einen angenehmen Lebensabend zu bereiten oder einen Posten bei einer Stiftung oder Landesbank zu ergattern, sondern er kehrt ohne Murren in einen normalen Job zurück, egal wie wenig glamorös der sein sollte.

Nehmen wir zum Beispiel Christian Ude, den SPD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2013. Noch letzte Woche wollte er Ministerpräsident werden. – Schon diese Woche, nachdem die Wähler kundgetan haben, daß sie Horst Seehofer (CSU) ein paar weitere Jahre erdulden wollen, arbeitet Ude wieder in einem normalen Job. Er schenkt bei Volksfesten Bier aus:

Ude Oktoberfest 2013

Über Andreas Moser

Travelling the world and writing about it. I have degrees in law and philosophy, but I'd much rather be a journalist, a spy or a hobo.
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier ist Platz für Kommentare, Fragen, Kritik:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s