Leben in einer Höhle

Als ich Euch die Höhlenwohnungen in der Gegend um Venta Micena vorgestellt habe, versprach ich einen Blick in eine davon. Zum Glück lernte ich Florence und Bruno kennen, die mich in ihre Höhle in Fuente Nueva einluden. Es war viel geräumiger und gemütlicher, als ich mir so eine Höhle vorgestellt hätte. Weil Florence und Bruno aus Frankreich sind, war sogar das Abendessen spitze.

Hier sind ein paar ihrer Fotos:

cave1cave2cave3cave4

Links:

Advertisements
Veröffentlicht unter Andalusien, Reisen, Spanien | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Deutsche Auswanderung in die USA

Bei Debatten um Migration geht es oft darum, ob diese gut oder schlecht sei. Ich finde hingegen, dass Migration als etwas ganz Normales angesehen werden muss. Migration ist ein fester Bestandteil der Menschheitsgeschichte.

Deutschland bzw. das, was später Deutschland werden sollte, war dabei über Jahrhunderte weniger ein Einwanderungs- als vielmehr ein Auswanderungsland. (Auch die aktuelle Auswanderung aus Deutschland dürfte von den meisten unterschätzt werden. Und dabei ist die Statistik ganz sicher zu niedrig angesetzt, weil sich viele Auswanderer aus Deutschland nicht abmelden.)

Vergangenes Wochenende besuchte ich an der Fernuniversität in Hagen ein Seminar über „Deutsche Auswanderung in die USA von 1815 bis 1914“. Am interessantesten fand ich dabei nicht die Zahlen (es waren Millionen) oder die Migrationsgründe (hauptsächlich die Hoffnung auf wirtschaftliche Verbesserung, aber auch die Vorstellung von einem freieren Land), sondern Fragen der Integration bzw. Assimilierung der Deutschen in den USA.

Integrationsweltmeister waren die Deutschen nämlich keineswegs. Schon 1753 beschwerte sich Benjamin Franklin über die deutschen Einwanderer, „die niemals unsere Sprache und Gewohnheiten übernehmen werden, sondern uns germanisieren werden“. Im 19. Jahrhundert, als etwa 5 Millionen Deutsche in die USA auswanderten, wurde das nicht besser. Sie konzentrierten sich in einigen Bundesstaaten und in einigen Städten, betrieben deutsche Schulen, hielten deutschsprachige Gottesdienste ab und hatten deutsche Zeitungen. Eine Parallelgesellschaft.

Deutsche Zeitungen in Nordamerika

In Wisconsin, Minnesota und Illinois waren noch 1900 mehr als ein Fünftel der Einwohner deutsch oder deutschstämmig. Überfremdung würden das manche nennen. Selbst in Berlin-Kreuzberg liegt der Ausländeranteil heute niedriger als in der US-amerikanischen Durchschnittsstadt um 1870.

Von den eingesessenen US-Amerikanern wurden die Deutschen misstrauisch beäugt, zum einen weil etwa die Hälfte von ihnen katholisch war. Dass jemand, der anderer Religion als man selbst ist und die Gottesdienste in anderer Sprache zelebriert, der gleichen Nation gegenüber loyal sein könnte, übersteigerte das Vorstellungsvermögen – und tut es bei vielen immer noch. Wie es Professor Hochgeschwender im Spiegel-Gespräch sagt:

Den deutschen Katholiken wurde nachgesagt, religiöse Fanatiker zu sein. Sie müssen in antikatholischen Texten des 19. Jahrhunderts nur das Wort ‚katholisch‘ durch das Wort ‚muslimisch‘ ersetzen, und Sie haben die heutige antimuslimische Propaganda: Die Einwanderer seien illoyal und einer fremden Macht verpflichtet. Sie wollten die Verfassungsordnung unterhöhlen, sie rammelten wie die Karnickel, um mit ihren Nachkommen die Aufnahmegesellschaft zu überfluten.

Die Lebensweise der Deutschen wurde als verstörend wahrgenommen. Sie errichteten Biergärten, tranken Unmengen an Alkohol – vor allem am heiligen Sonntag! – und sangen lautstark „Die Wacht am Rhein“. Nach der Reichsgründung 1871 hissten sie schwarz-weiß-rote Fahnen vor ihren Häusern. Integrationsverweigerung würde man das heute nennen.

Eine interessante Quelle, die wir im Seminar behandelten, sind Briefe deutscher Auswanderer. In dem Buch Briefe aus Amerika stellen die Herausgeber 20 Briefserien deutscher Landwirte, Arbeiter und Dienstbotinnen vor, die übrigens nicht nur für die Migrationsforschung interessant sind, sondern überhaupt einen seltenen Einblick in das Leben der deutschen Unterschicht im 19. Jahrhundert bieten. Wenn diese Menschen nicht ausgewandert wären, hätten sie kaum ausführlich über ihr Leben geschrieben, und wir hätten nur schriftliche Quellen aus der Mittel- und Oberschicht.

In den Briefen ging es viel um Löhne, Grundstückspreise und um die Weizenernte. Die Zurückgebliebenen wollten immer wieder wissen, ob sie nachreisen sollten. Die Auswandererbriefe dürften diese Entscheidungen weit mehr beeinflusst haben als die Reklame der Reedereien und Auswanderungsagenturen.

reklame-auswandern-1887

Auch über kulturelle Unterschiede berichteten die Auswander nach Hause, zum Beispiel schrieb der Landwirt Christian Lenz im Januar 1868 an seinen Bruder:

wer seine Frau in Deutschland gerne schlägt der bleibe beser in Deutschland hir geht das nicht oder er hat balt keine Frau mir

und zum Thema Alkohol

das sind fast ale Deutsche die die Saufhäuser haben und ich sage Dir es sind Teufelshäuser

Es ist zwar ein Klischee, aber das Bier war für die Deutschen anscheinend wirklich wichtig. Und genauso für die anti-deutsche Propaganda. Es wurde die Befürchtung geschürt, dass bei Wahlen Einwanderstimmen mit Freibier (bei Deutschen) bzw. Whiskey (bei Iren) erkauft würden.

beer whiskey ballot box.JPG

Als 1855 der Bürgermeister von Chicago den Bierausschank am Sonntag verbot, kam es zu Straßenschlachten, die sich so ähnlich auch in anderen Städten abspielten. In Louisville stürmte im gleichen Jahr ein protestantisch-nativistischer Mob das deutsche Viertel, deutsche Kneipen und eine deutsche Kirche. 20 Menschen wurden getötet. Mehr als 10.000 Einwohner flohen aus der Stadt.

Eine einschneidende Wende brachte der Erste Weltkrieg und insbesondere der Kriegseintritt der USA 1917. Plötzlich waren alle Deutschamerikaner Feinde, Spione und Saboteure. Wer sein Deutschtum nicht 100% aufgab und hinter sich ließ, konnte kein richtiger Amerikaner sein. Wenn man sein Land verlassen hatte, wieso wollte man noch Deutsch sprechen oder Beethoven hören? Deutschamerikaner waren keine richtigen Amerikaner. Alles Argumente, an deren Qualität sich bis heute nichts verbessert hat, was leider nicht zu ihrem Verschwinden führt.

Dackel WW1.jpgAmerikanische Schulen strichen Deutsch aus dem Stundenplan, obwohl es bis dahin die beliebteste Fremdsprache gewesen war. Es gab eine regelrechte anti-deutsche Hysterie. Sauerkraut wurde in liberty cabbage umbenannt, aus dem Hamburger wurde das liberty steak, Straßen und Geschäfte wurden umbenannt, deutsche Komponisten nicht mehr gespielt. Deutsche Bücher wurden öffentlich verbrannt. In South Dakota war es verboten, Telefongespräche auf Deutsch zu führen. Deutsche wurden geteert, gefedert und aus der Stadt gejagt. Robert Prager, ein dreißigjähriger Bergarbeiter aus Dresden, wurde 1917 von einem Mob gehängt. Mehr als 2.000 deutsche Zivilisten wurden bis zum Kriegsende in zwei Lagern interniert.

German internment WW1

Eine Privatorganisation aus etwa 200.000 Amateuerdetektiven und Möchtegern-Blockwarten, die American Protective League, spionierte deutschen Nachbarn und Kollegen nach, um mögliche Spione zu enttarnen. Deutschamerikaner wurden aufgefordert, ihre Loyalität zu den USA zu beweisen, indem sie Kriegsanleihen zeichneten und die Nationalhymne sangen. Der Druck zum öffentlichen Singen kommt uns doch bekannt vor.

Germans discriminated WW1.jpg

Differenziert wurde nicht. Wer nicht für die USA und deren Kriegseintritt war, war ein Verräter. So traf der Hass sogar die Mennoniten, aus Russland eingewanderte deutschsprachige Pazifisten, die mit dem preussischen Militarismus nun wirklich nichts am Hut hatten.

Die Zeit des Ersten Weltkriegs baute einen enormen Assimilationsdruck auf, so dass innerhalb weniger Jahre nach Kriegsende die meisten deutschen Zeitungen und andere Einrichtungen geschlossen hatten und die Deutschamerikaner weitgehend im US-amerikanischen Völkergemisch aufgingen. 1931 schrieb der Arbeiter Ludwig Dilger an seinen Bruder in Deutschland:

Wie ich den Zeitungen ersehe, wollen die Europäischen Mächte ihre Schulden nicht bezahlen, sie schulden uns 11 Billionen Dollar, haben aber stets Geld für Kriegsvorbereitung. Deutschland schuldet den Ver. Staaten 2 1/2 Billionen Dollar, die es für Kriegsentschädigung geborgt hat. Warum sollen wir doppelte Steuern bezahlen, um die Europäer zu helfen einen neuen Krieg anzufangen.

Hier erkennt man schon die Identifikation mit dem Aufnahmestaat. Andererseits gab es natürlich auch in den USA eine Menge begeisterte Nazis.

Die deutschen Biergärten, die einst so viel Anstoß erregten, werden mittlerweile weltweit als Kulturgut geschätzt. Wenn heute Abgeordnete mit Namen wie Fleischmann oder Sensenbrenner im Parlament der USA sitzen, bezweifelt niemand deren Loyalität. Und Amerikaner mit deutschen Vorfahren nützen diese Tatsache gerne, um eine begehrte EU-Staatsbürgerschaft zu erlangen. So gibt es eine generationenübergreifende Rückwanderung, allerdings zahlenmäßig auf weit geringerem Niveau. Von den europäischen Auswanderern im 19. Jahrhundert kehrte noch etwa ein Drittel wieder zurück, vor allem seit die Einführung der Dampfschiffe die Fahrt schneller, günstiger und weniger angsteinflößend machte.

Links:

Veröffentlicht unter Bildung, Deutschland, Geschichte, Politik, USA | Verschlagwortet mit , , , , , | 3 Kommentare

Warum gibt es so viele griechische Restaurants in Deutschland?

In Ammerthal, dem Dorf, in dem ich mich zwischen meinen Reisen ausruhe und dem Studium widme, gibt es einen Gasthof, der ganz kreativ „Ammerthaler Hof“ heißt. So heißt er wohl schon seit dem Mittelalter.

Vor ein oder zwei Jahren geschah jedoch etwas Wunderbares, denn eine griechische Familie übernahm die Pacht und versorgt seitdem das Dorf mit griechischem Essen, bekanntermaßen dem besten und gesündesten Essen der Welt. Ihr kennt ähnliches vielleicht aus anderen Landesteilen: Selbst in den kleinsten Dörfern in Deutschland findet man oft ein griechisches Restaurant, während man in Millionenstädten anderer Länder vergeblich nach einem Tempel des gut gegrillten und gewürzten Fleisches sucht. Warum ist das so?

Alles begann, wie Thomas Mann es formulierte, mit „dem großen Kriege, mit dessen Beginn so vieles begann, was zu beginnen wohl kaum schon aufgehört hat.“

Erster Weltkrieg Karte.jpg

Während des Ersten Weltkriegs geriet Griechenland durch irgendein Kuddelmuddel mitten in die Kampfhandlungen. Bulgarische Truppen marschierten 1916 in Griechenland ein. Mit den Bulgaren kamen deutsche Verbindungsoffiziere, die aus der Klatschpresse wussten, dass der griechische König Konstantin I. vor der Königskarriere als Gastarbeiter in Deutschland tätig gewesen war und dort, wie das halt so passiert, die Schwester des deutschen Kaisers Wilhelm II. geheiratet hatte. Die Deutschen dachten sich, „vielleicht müssen wir ausnahmsweise mal nicht die gesamte Zivilbevölkerung massakrieren, sondern können uns irgendwie arrangieren.“ Das traf sich sehr gut mit der Weigerung der griechischen Armee, zu kämpfen. Wahrscheinlich ein Streik um das 16. Monatsgehalt oder die Rente mit 27.

Jedenfalls einigte man sich für einen Weltkrieg erstaunlich friedlich. Der Kommandeur des IV. Griechischen Armeekorps wandte sich an Generalfeldmarschall Hindenburg und schlug vor, die griechischen Soldaten nach Deutschland zu transportieren, wo sie das Ende des Weltkriegs abwarten könnten. Sie wollten aber keine Kriegsgefangenen sein, sondern ihre Waffen behalten und sich frei bewegen dürfen. Außerdem müsse Deutschland die Unterkunft und Verpflegung bereitstellen.

Görlitz Zeitung.JPG

Hindenburg dachte, „das ist ein fairer Vorschlag“ und willigte ein. So fuhren im September 1916 zehn Eisenbahnzüge mit über 6.000 griechischen Soldaten von Thessaloniki nach Görlitz (Fahrtzeit: 12 Tage), das Hindenburg als Ort für die Flüchtlinge auserkoren hatte. Denn, so Hindenburg in einer seiner vielen Fehleinschätzungen, „die Ossis sind gastfreundlich“.

truppen

Aus Protest gegen die Aufnahme der „Pleitegriechen“ gründete sich sogleich die AfD-Vorläuferorganisation NSDAP, die auch heute noch in Görlitz eine ihrer Hochburgen hat. Offiziell wurden die Griechen allerdings herzlichst willkommen geheißen, mit Musikkappelle, mit Parade zum Flüchtlingsheim und mit „Χαίρετε“-Transparenten. Das Lager der Griechen erhielt sogar exterritorialen Status mit griechischer Gerichtsbarkeit. Die Griechen erhielten ihren Sold fortan von Deutschland, bekamen Sprachunterricht und durften kostenlos Post nach Griechenland versenden. (Anfang Januar 1917 warf ein deutscher Zeppelin über Larissa 15 Säcke mit Post von Görlitzer Griechen ab, um die Zensur an den Grenzen zu umgehen.)

Görlitz Flügeladjutant

Görlitz griechische Truppen

Görlitz Xaipete.JPG

So konnte man den Krieg aushalten.

Die Griechen integrierten sich schnell, fanden Arbeit, eröffneten Geschäfte und natürlich Restaurants. Zuerst nur für sich selbst, weil man nur mit Gaststättenerlaubnis Ouzo importieren durfte, aber bald fanden Souvlaki und Bifteki auch bei den hungrigen und im weiteren Verlauf des Krieges zunehmend ausgehungerten Deutschen Gefallen.

Görlitz griechische Zeitung.JPG

Das griechische Futter wurde so beliebt, dass Vertreter aus ganz Deutschland nach Görlitz kamen, um Griechen abzuwerben. Auch die polnischen Nachbarn blickten neidisch über den Fluss und wollten ebenfalls griechische Restaurants haben. Ihre Chance erhielten sie ab 1946, als Polen etwa 15.000 griechische Bürgerkriegsflüchtlinge aufnahm, von denen die meisten nach Görlitz-Ost (Zgorzelec) kamen.

Und so kam es, dass auch in Eurer Kleinstadt mindestens ein griechisches Restaurant auf Euch wartet. Guten Appetit! καλή όρεξη!

Links:

Veröffentlicht unter Deutschland, Geschichte, Griechenland, Polen | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

„Wie ich fälschte, log und Gutes tat“ von Thomas Klupp

Man merkt, dass man in der Provinz lebt, wenn man sich über jedes Buch freut, das in der Region, der man entstammt, und die Provinz zu nennen sich die hier mit unangebrachtem Stolz verwurzelten Zeitgenossen verwehren würden, angesiedelt ist. Ich bin mir sicher, in New York, Berlin und Hildesheim kräht kein Hahn, wenn dort mal wieder ein Roman oder eine Fernsehserie spielt. Da kräht wahrscheinlich gar kein Hahn, weil die Menschen schon Funkwecker haben, die sich sogar von selbst auf Sommer- und Winterzeit umstellen, wobei ihnen dieser Spaß bald genommen wird und man dann eigentlich auch wieder auf die Sonnenuhr vertrauen kann. „Wia hamsa scho imma gwusst, dass ma des neimodische Zeig ned bracha“, werden die Leute in der Oberpfalz dann sagen, und damit wird jedem klar, wieso ich als Sprachästhetiker schon immer weg wollte.

Aber heute geht es um ein in der Oberpfalz angesiedeltes Buch, nämlich Wie ich Fälschte, log und Gutes tat von Thomas Klupp. Der Autor verbrachte seine Kindheit oder Jugend in Weiden, der meiner Heimatstadt Amberg im ewigen Wettstreit verbundenen nächstgelegenen Ansiedlung, die gerade noch die Bezeichnung Stadt verdient. Eben dort lässt er den 15-jährigen Benedikt Jäger als Ich-Erzähler vom Kepler-Gymnasium, vom Tennis, von seinen Eltern und von zu vielen Drogen erzählen.

2078d1ce2b2f5b5cc53343763fe39bccv1_max_635x357_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2

Wie im Leben von wohlbehütet aufwachsenden Kindern der gehobenen Mittelschicht üblich, passiert da nichts Besonderes, außer Stress in der Schule, Verwunderung über die Eltern, andere Erwachsene und Mädchen, sowie die ersten kritischen Beobachtungen zur Gesellschaft.

Was mich allerdings verwundert hat, ist die Ubiquität von Drogen. Ich weiß nicht, ob das früher auch so war. Mir hat jedenfalls nie jemand etwas angeboten. Vielleicht gibt es in Weiden aber auch mehr Drogen als in Amberg, weil dort die Lage noch aussichtsloser ist. Die im Roman auf die Schippe genommene Anti-Drogen-Initiave „Need no Speed“ wurde nach Veröffentlichung von Wie ich fälschte, log und Gutes tat übrigens eingestellt, wie der im Buch als „kulturlos wirkend“ bezeichnete Neue Tag berichtet.

Das ist sehr flott erzählt, unterhaltsam und amüsant, aber durchaus mit bösem und meist treffendem Humor. Benedikt ist, wie der Titel nahelegt, gewieft und gerissen. Er fälscht, lügt, klaut und betrügt, wobei die Kriminalität mehr dem Durchmogeln dient als der langfristigen Bereicherung. Trotz allem bleibt er ein liebenswürdiger Charakter.

Etwas zu offensichtlich fand ich die Anleihen, die Thomas Klupp beim Fänger im Roggen genommen hat, dem Buch, das wohl unübertreffbar die Welt aus der Sicht eines Jugendlichen beschreibt. Zum einen bei der betont lockeren Sprache, aber auch das Entlarven der Erwachsenenwelt als verlogen.

Ich habe das Buch mit großem Vergnügen und ruckzuck ausgelesen, vielleicht weil ich ähnlichen Alters wie der Autor bin und mich an meine Schulzeit zurückerinnert habe. Es war ein bisschen so, wie wenn um 23 Uhr plötzlich ein paar alte Klassenkameraden vor der Tür stünden und sagten, „komm, wir fahren zum Burger King“. Auch wenn man am nächsten Morgen früh raus müsste oder noch das erwachsene Äquivalent von Hausaufgaben zu erledigen hätte, würde man keine Sekunde zögern. Manchmal nützt man Lebenszeit am Besten, indem man sie genüsslich verschlumst. Dieses Buch eignet sich dazu hervorragend.

Links:

Veröffentlicht unter Bücher, Deutschland | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Eine Wanderung entlang der Semmeringbahn

Auf den ersten Blick sieht die Landschaft in den Wiener Alpen idyllisch aus.

Alpen1Alpen2Alpen3Alpen4

Aber das Auge des Kenners sieht sofort, dass etwas fehlt: eine Eisenbahn!

Denn wie soll das Volk diese Bilderbuchlandschaft genießen, wenn es nicht vom Hauptbahnhof in Wien dorthin gelangen kann? Es war auch diese Unzufriedenheit mit der Verkehrssituation, die 1848 zum Ausbruch der Revolution führte. Kaiser Ferdinand I., selbst ein Eisenbahnfreund, nahm den Ruf gerne war und veranstaltete einen Ingenieurswettbewerb. Das Glückslos zog Carl von Ghega, ein albanisch-stämmiger, in Venedig geborener, bereits mit 17 Jahren graduierter und promovierter und damit typischer Multikulti-Titelhuberei-Österreicher. Das Problem war nur, er hatte noch nie eine Eisenbahn gebaut. Aber dazu später mehr.

Nun könnte ich als Eisenbahnfreund diese wunderschöne Strecke aus dem Zug genießen, aber für fitte Menschen, die den ganzen Tag Zeit haben, gibt es eine bessere Option: einen Wanderweg entlang der Bahnstrecke. Wer sich jetzt denkt, „so eine blöde Idee, immer am Bahndamm entlang zu laufen und am Ende noch überfahren zu werden“, der wird hier hoffentlich eines Besseren belehrt.

Ich beginne die Wanderung in Semmering, dem namensgebenden Ort, der für seine Bedeutung erstaunlich klein ist. Aber früher war hier wohl mehr los, wie die überdimensierten Hotels im Zauberberg-Stil nahelegen. Jetzt werden sie als Senioren- und Pflegeheime oder überhaupt nicht genutzt.

Semmering.JPGKurhaus Semmering.JPGak-ansichtskarte-semmering-niederoesterreich-hotel-panhans-kat-semmering

Einige der Gebäude erinnern mich an Thomas Manns Zauberberg, übrigens ein hervorragendes Buch für eine sehr lange Bahnfahrt. Damit wird man fast dankbar um Verspätungen.

Für den kleinen Ort sind die Zugverbindungen ganz gut. Die Anzeige am Bahnhof Semmering kündigt alle 15 bis 30 Minuten Abfahrten nach Mürzzuschlag, Payerbach, Graz, Wien, Ljubljana (Laibach) und Prag an. Für ein Dorf mit etwas über 500 Einwohnern sind Zugverbindungen in drei europäische Hauptstädte doch ganz gut. (Ich komme aus einem Dorf mit etwa 2.000 Einwohnern, von wo ich noch 10 km zum nächsten Bahnhof laufen muss, wo ich dann einen Zug nach Nürnberg und einen nach Schwandorf ergattern kann. Provinz ist eben nicht nur die Lage, sondern auch, was man daraus macht.)

Aber die Hochzeit des Tourismus scheint vorbei zu sein in Semmering, denn als ich mich einem der Zauberberg-Hotels, dem Kurhaus Semmering, nähere, merke ich, dass es verwaist und menschenleer ist.

Kurhaus1Kurhaus2

Im Salon gab es weder heiße Schokolade, noch Almdudler. Nur ein paar Mäuse huschten davon.

kurhaus_semmering_01

Ganz vom Fortschritt geprägt ist hingegen die Eisenbahn. Die alten Züge wurden schon längst ausgetauscht und stehen nur mehr aus musealen Gründen neben der Strecke.

Zug alt.JPGSpielplatz.JPG

Wie um zu bestätigen, dass der ambitionierte Fahrplan keine Schimäre ist, rauscht schon der erste hypermoderne Zug vorbei, als ich, einen letzten Schluck aus dem Brunnen genommen habend, Semmering verlasse.

Zug in Semmering.JPG

Bald merke ich, dass der Bahnwanderweg keinesfalls immer an den Gleisen entlang geht. Im schnellen Wechsel finde ich mich mal unter den Gleisen, mal verlaufen diese auf der anderen Seite des Tals, und mal sehe ich von einem Berg oder Aussichtspunkt auf die Eisenbahn hinab, wie Peter Rosegger in seiner Erzählung Als ich das erste Mal auf dem Dampfwagen saß:

Wir gingen über das Stuhleckgebirge, um ja dem Tale nicht in die Nähe zu kommen, in welchem nach der Leut‘ Reden der Teufelswagen auf und ab ging. Als wir aber auf dem hohen Berge standen und hinabschauten auf den Spitalerboden, sahen wir einer scharfen Linie entlang einen Wurm kriechen, der Tabak rauchte.

Blick vom Holzturm.JPGÜberblick1Überblick2Überblick3Überblick4

Die Orientierung habe ich schon voll verloren, denn die Semmeringbahn verläuft wie ein verknotetes Wollknäuel. Grund dafür ist die schon erwähnte mangelnde Eisenbahnerfahrung des Chefplaners. Ghega wusste nicht, dass man Eisenbahnstrecken am besten gerade baut oder zumindest in weiten Kurven, bei denen die Lokomotive eine hohe Geschwindigkeit beibehalten kann. Er war fasziniert von der Landschaft und wollte den Streckenverlauf in diese einpassen, um ein Gesamtkunstwerk zu schaffen. Sein erklärtes Ziel war es, als erste Eisenbahn zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt zu werden.

So beansprucht die Semmeringbahn eine Länge von 42 km, obwohl die beiden Endpunkte nur 21 km Luftlinie voneinander entfernt sind. Auf dieser Strecke befinden sich 14 Tunnel, 16 Viadukte und über 100 Brücken und Durchlässe. Manche Kurven sind eng wie Haarnadelkurven auf einem Alpenpass. Die Kombination aus Steigung und engem Bogenradius wurde damals von den meisten anderen Ingenieuren als unüberwindbar gehalten.

Aber schön sieht es aus.

Viadukt1Viadukt2Viadukt3Kurve bei Gegha-Museum mit Zug.JPG

Die Bauarbeiten begannen 1848 und wurden 1854 abgeschlossen. Das sind sechs Jahre, für so ein Großprojekt fast schon ein chinesisches Tempo. Umso beeindruckender ist diese Leistung angesichts dessen, dass der verschlafene Alfred Nobel sein Dynamit erst 1866 und damit viel zu spät für die Semmeringbahn erfand. (Wegen des verlorenen Wettlaufs mit Ghega musste er den Nobelpreis stiften.) Die Tunnel wurden noch mit Schwarzpulver gesprengt. Das so gewonnene Ausbruchmaterial wurde dann gleich für Brücken, Viadukte, Bahnhofsgebäude und Trafiken verwendet. Damit erfand Ghega nicht nur das Recycling, sondern baute die Gebäude entlang der Strecke mit dem aus der Landschaft gewonnen Material und verstärkte so das Zusammenspiel von Natur und Baukunst. (Das wäre eines Architekturnobelpreises würdig gewesen, aber Nobel war so fies, gerade für diese Disziplin keinen Preis auszuloben.)

In einem dieser Streckenwärterhäuschen ist jetzt das Ghega-Museum, aber leider habe ich mir so eine lange Wanderung vorgenommen, dass ich nicht einkehren kann.

Museum.JPG

Die Wanderung ist übrigens landschaftlich wunderschön, abwechslungsreich, aber auch eine ziemliche Herausforderung. Ganz ohne Dampfwagen muss ich bergauf, bergab, bergauf, bergab. Jede Station ist eine Versuchung, denn ich könnte einfach den nächsten Zug zurück nach Wien nehmen. Andererseits fürchte ich, schöne Ausblicke zu verpassen, denn immer wieder erspähe ich durch die Bäume oder auf gegenüberliegenden Hügeln schmucke kleine Häuschen.

Haus1Haus2Haus3Haus4Haus5Haus6

Na gut, vielleicht auch etwas größere Häuschen. Die Lage entlang der Handelsroute zwischen Venedig und Wien schien sich für die hier ansässigen Raubritter ausgezahlt zu haben. Man kennt das ja von der Autobahnmaut.

Apropos Verkehr: Ich hatte eigentlich erwartet, den ganzen Tag über nur ein paar Bummelbahnen zu sehen, aber stattdessen zischt alle 15 Minuten ein Zug vorbei. Personen- und Güterzuge am laufenden Band. Die Verkehrswende hin zur Schiene ist im vollen Gang.

Am 20-Schilling-Blick treffe ich einen fotografisch bestens ausgestatteten Herrn aus Japan, der extra für dieses Fotos aus Salzburg angereist ist. Um irgendetwas anderes zu sagen, als dass ich das für übertrieben halte, bemerke ich: „Hier kommen ganz schön viele Züge vorbei, nicht wahr?“ Unbeeindruckt gibt er zurück: „Meinen Sie?“ Naja, wenn man aus Tokio kommt, ist man natürlich anderes gewöhnt.

20-Schilling ohne Zug.JPG

Der Ort heißt übrigens 20-Schilling-Blick, weil er auf der Rückseite des entsprechenden Scheines stolz zur Schau gestellt wird, beziehungsweise wurde. Wegen dieser beliebten Banknote bestand Österreich bei der Euro-Einführung darauf, dass auf den Rückseiten der Euroscheine ebenfalls Brücken abgebildet werden.

20_schilling_carl_von_ghega_reverse

20 Alpendollar ist auch etwa der Preis für ein Ticket zurück nach Wien, was ich mir natürlich gerne ersparen würde. Da kommt mir die Topographie entgegen. Weil der Wanderweg immer wieder oberhalb des Schienenstrangs verläuft und weil die Züge in den engen Kurven langsam fahren müssen, sollte es möglich sein, auf einen Güterzug aufzuspringen, wie bei Jack London.

Am einfachsten wäre das Aufsteigen natürlich während eines Halts, aber die Güterzüge rauschen alle durch vom österreichischen Adriahafen in Triest bis nach Wien. Wenn man von einer Brücke auf den fahrenden Zug springt, muss man das richtig gut timen, um nicht exakt zwischen den Waggons zu landen und zermalmt zu werden. Das Dach oder die Ladefläche ist das Ziel.

Brücke.JPG

Erfahrung damit habe ich bisher keine, aber ich hatte mal Physik in der Schule. Mit Matura kommt man wirklich leichter durchs Leben. Von Galilei, Brecht und Newton weiß ich, dass Objekte unabhängig vom Gewicht gleich schnell fallen, wenn der Luftwiderstand gleich ist. Also sammle ich ein paar Steine ein und lasse sie von der Brücke auf den durchfahrenden Zug fallen, um zu sehen, wo genau der Waggon beim Absprung sein muss, damit der Stein oder ich sicher in der Mitte des Waggons landet.

Weil ich noch schlauer als ein Physiker bin, kalkuliere ich zusätzlich ein, dass ich zwar einen ähnlichen Luftwiderstand wie ein Stein habe, aber einen höheren mentalen Widerstand. Ich werde also nicht ganz ohne Zögern springen, was die Gefahr erhöht, dass ich erst nach der erwünschten Wagenladung von kuscheligen Matratzen oder slowenischen Weihnachtsbäumen aufschlage.

Und dann ist der Zug weg.

Ich bin wohl doch eher ein Theoretiker als ein Praktiker. Wieso gibt es eigentlich für uns keine Baumarktkette? Da könnte man dann stundenlang diskutieren und überlegen, und am Ende geht man doch wieder nur zum Kiosk auf dem Parkplatz und gönnt sich eine Currywurst.

Der Gedanke an ein Abendessen ist es dann auch, der mich Abstand von dem tollkühnen Plan nehmen und ganz konventionell die letzten Kilometer nach Gloggnitz gehen und dort ein Billett nach Wien-Meidling erwerben lässt. „Aber irgendwann springe ich auf einen Güterzug und fahre quer durch Mexiko, ich schwöre es“, denke ich mir noch, als ich zuhause erschöpft ins Bett falle.

Praktische Hinweise:

  • Der Bahnwanderweg von Semmering nach Gloggnitz ist gut ausgeschildert, und es gibt eine Menge an lehrreichen Informationstafeln (auf Deutsch und Englisch) und Aussichtspunkten.
  • Eine Alternativroute verläuft von Semmering nach Payerbach oder in die andere Richtung von Semmering nach Mürzzuschlag. Alle Orte sind logischerweise mit dem Zug zu erreichen. Auch zwischendrin könnte man die Wanderung abbrechen und am nächsten Bahnhof in den Zug steigen.
  • Hier gibt es die wesentlichen Informationen und eine Karte. Wer mehr Informationen mit sich tragen will, ist bei diesem Wanderführer an einer guten Adresse.
  • Für die Strecke von Semmering nach Gloggnitz (23 km) habe ich 9 Stunden gebraucht, allerdings mit etlichen und langen Pausen. Wer es kürzer haben will, könnte in Klamm, also nach nur 15 km, aufhören. Damit hättet Ihr auch den schönsten Teil der Wanderung abgedeckt, denn nach Klamm kommen eigentlich keine richtig spektakulären Stellen mehr.
  • Es gibt wenige Orte, wo es Essen und Trinken gibt, also besser ausreichend mitnehmen. Wenn Ihr beim Blunzenwirt in Breitenstein vorbeikommt, bestellt nur etwas zu Trinken. Das Essen dort war das schlechteste, das mir in Österreich untergekommen ist.

Links:

Veröffentlicht unter Österreich, Fotografie, Reisen, Technik, Video-Blog | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Auswanderungsberatung

Einfach so Auswandern? Das geht in Deutschland nicht. Zuerst muss man sich beraten lassen.

iwmpc7868

Zumindest bis 1924 war die Beratung obligatorisch. Verhindert konnte die Auswanderung aber nicht werden, da Artikel 112 der Weimarer Reichsverfassung Auswanderungsfreiheit gewährte.

Das Reichswanderungsamt sollte nicht nur neutral beraten, sondern die Auswanderungswilligen von ihrem Plan abbringen. Insbesondere beruflich Qualifizierte wurden versucht, zum Verbleib in Deutschland zu überreden. Außerdem wollte das Deutsche Reich Einfluss auf die Auswandererströme nehmen und diese vorwiegend nach Südamerika lenken, wo geschlossene Siedlungen von Deutschen und damit die Sicherung des „Deutschtums“ der Auswanderer möglicher als in den USA erschienen.

Tatsächlich gibt es zum Beispiel in Brasilien Städte, die so aussehen. Leicht zu erraten, welche Einwanderergruppe für diesen Kitsch verantwortlich ist. Die Deutschen waren immer die größten Integrationsverweigerer.

blumenau102_v-gseapremiumxl

Im Volksmund wurde das Reichswanderungsamt „Amt der verlorenen Worte“ genannt, und Hunderttausende stürmten trotzdem auf die Schiffe nach Nord- und Südamerika.

(Quellen: Good bye Bayern, Grüss Gott America: Auswanderung aus Bayern nach Amerika seit 1683 und Migration und Politik in der Weimarer Republik)

Veröffentlicht unter Deutschland, Geschichte, Reisen | Verschlagwortet mit | 6 Kommentare

„München“ von Robert Harris

Robert Harris, ein erfahrener Autor historischer Romane, hat sich des Münchner Abkommens von 1938 angenommen. Damals einigten sich Deutschland und das Vereinigte Königreich, dass Deutschland Teile der Tschechoslowakei annektieren dürfe. Zu jener Zeit glaubte man, dass solch ein Zugeständis zu Lasten der am Abkommen nicht beteiligten Teschoslowakei einen Weltkrieg verhindern würde. Das tat es nicht. Aber damit sage ich Euch nichts Neues.

205Und das ist ein Problem von München. Denn wie erzeugt man Spannung mit einem historischen Ereignis, von dem jeder weiß, wie es ausgegangen ist bzw. dessen Folgen zumindest jeder kennt? Wenn der Autor sich nicht auf Pfade der „alternativen Geschichte“ begeben will, muss er  weniger bekannte Nebenhandlungen thematisieren.

Harris entscheidet sich für zwei Nebenhandlungen, eine reale und eine fiktive. Die Septemberverschwörung ist tatsächlich weniger bekannt, leidet aber unter dem gleichen Schicksal wie das Hauptthema. Wir wissen, dass es 1938 zu keinem Staatsstreich gegen Hitler kam. (Falls Ihr jetzt denkt, „doch, ich kann mich genau daran erinnern“, dann meint Ihr die Operation Walküre von 1944.)

Die fiktionale Nebenhandlung über zwei Diplomaten, einen deutschen und einen britischen, die sich aus dem Studium in Oxford kennen, erschöpft sich im Versuch des Deutschen, den Briten ein Dokument zuzuspielen, ohne dass die anderen Deutschen es bemerken. Und darum dreht sich das ganze Buch. Leute tragen Papiere von einem Büro in ein anderes Büro, kopieren Papiere, versenden Telegramme und erhalten dann die gewünschten Dokumente doch nicht.

Das liest sich genauso langweilig, wie es sich anhört.

Noch schlimmer als die Langweile sind aber die Klischees, vor denen das Buch trieft. Hitlers stimme klingt immer „eisern“, die meisten Nazis sind betrunken oder „stinken nach Stahl, Leder und Schweiß“, und natürlich hatten die beiden Diplomaten einst die selbe Freundin, die sie jetzt wieder treffen, ohne dass dies für die Handlung notwendig oder gar förderlich ist. Es ist eher ein nerviger Nebenschauplatz.

In vielen Rezensionen wurde, vielleicht weil es sonst nichts Gutes über das Buch zu sagen gibt, Harris‘ Rechercheleistung gepriesen. Davon konnte ich nichts erkennen. Dafür, dass Harris im Nachwort schreibt, dass er sich seit 30 Jahren mit dem Münchner Abkommen beschäftigt und sich bei britischen und deutschen Experten für die Unterstützung bedankt, strotzt das Buch noch voller Fehler. Vielleicht hat der deutsche Übersetzer die meisten ausgebügelt, aber ich habe das englische Original gelesen. Darin musste ich mich über falsch geschriebene Orte und über verhunzte Wörter wie  “Liebstandarte” ärgern, sowie mich wundern, dass Hitlers Freundin, ein gewisses “Fräulein Brown”, einen englischen Namen trägt.

Wenn Ihr stattdessen ein wirklich gutes Buch von Robert Harris lesen wollt, empfehle ich Intrige über die Affäre Dreyfus. Es würde mich interessieren, wie Ihr seine Bücher so einschätzt. Bisher kenne ich nur Ghost, das mir zu offensichtlich anti-Blair war, und Vaterland. Letzteres fand ich ganz gut, aber es ist schon Jahrzehnte her, dass ich es gelesen habe, und ich bin mir nicht sicher, ob ich meinem jüngeren Selbst in Geschmacksfragen trauen möchte.

Veröffentlicht unter Bücher, Deutschland, Geschichte, Großbritannien, Reisen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen