Bomben, Explosionen und mein Besuch in Beirut

Read this article in English.


Die Explosion im Hafen von Beirut letzte Woche weckte nicht nur die Leute, die gerade ihren Mittagsschlaf machten, sondern auch Erinnerungen an meinen Besuch in jener Stadt. Es war eine kurze Visite, kaum ausreichend für einen ersten Eindruck, und sie liegt viele Jahre zurück. Damals machte ich weder Fotos noch Notizen. Es war in der dunklen, alten Zeit bevor ich das Schreiben entdeckte, und noch als Rechtsanwalt schuftete und schwitzte. Aber lasst mich versuchen, ein paar Fragmente aus der Erinnerung zu reaktivieren.

Es war im Jahr 2005, und Beirut, oder eigentlich der ganze Libanon, war gerade von einer anderen massiven Explosion erschüttert worden, die Rafik Hariri, den Premierminister getötet hatte. Zu jener Zeit explodierte im Libanon alle paar Wochen etwas, und damit war es das perfekte Reiseziel für mich. Ich bin einfach nicht der Typ für einen langweiligen Strandurlaub.

Raketenangriff

Das war in Israel, aber vielleicht kam die Rakete aus dem Libanon.

Ich habe noch den Lonely-Planet-Reiseführer für Libanon und Syrien, 2. Auflage von 2004, und ich blättere ihn jetzt durch. Ich hätte den Ort meiner Unterkunft im Stadtplan markieren sollen. Da ich das nicht habe, nehme ich an, dass ich damals ziemlich optimistisch bezüglich meiner Orientierungsfähigkeit war. Weil ich das System der Busse nicht auf Anhieb verstand, ging ich überall hin zu Fuß. Außerdem ist zielloses Herumschlendern die beste Art, eine Stadt zu erkunden.

Nur bei der Ankunft hatte ich ein Taxi vom Flughafen genommen. Es war schon dunkel, und entweder es gingen an dem Abend keine Busse mehr oder einer der Taxifahrer war zu schnell und geschickt darin, mich von der Straße wegzufangen. Ich erinnere mich an eine Menge Schlaglöcher, so groß, dass sie kaum von normaler Abnutzung entstanden sein konnten, und an Panzer am Straßenrand.

Es gibt so ein bestimmtes Reisegefühl, das ich liebe: Zum ersten Mal in einem Land ankommen, ohne jemanden zu kennen, ohne die Sprache zu sprechen, nicht zu wissen, wo ich unterkommen werde, und keine Ahnung, was als nächstes passiert. Und aufsteigender Rauch, Panzer in den Straßen, Gewehrsalven, die den Nachthimmel erleuchten. Es herrscht eine gewisse Anspannung, klar, vielleicht ist man auch ein bisschen besorgt, aber Aufregung und Neugier gewinnen mit großem Vorsprung. Wahrscheinlich musste ich die ganze Fahrt über grinsen.

„Wohin soll ich Sie fahren, Sir?“

„Ich suche nach einer günstigen Unterkunft, vielleicht so um die 20 $ pro Nacht.“ Das war die Grenze zwischen billig und nicht billig im Lonely-Planet-Reiseführer, zumindest damals. Und weil alles neu für mich sein würde, war es mir eigentlich egal, in welchem Viertel ich unterkommen würde.

Ich erinnere mich, dass wir die ganze Zeit geradeaus fuhren, was zeigte, dass es sich um einen fairen Taxifahrer handelte, und dann bog er rechts ab, und wir waren schon da. Er brachte mich in den zweiten oder dritten Stock eines Wohnblocks, läutete an der Tür und erklärte mein Anliegen.

„Für wie viele Nächte?“ fragte ein älterer Herr.

„Drei Nächte“, sagte ich spontan. Ich hatte insgesamt nur eine Woche, und den Rückflug hatte ich aus Damaskus gebucht, so dass ich noch nach Syrien musste. Ich empfehle grundsätzlich, Flüge so zu buchen, weil man dann eine grobe Route hat. Aber alles dazwischen würde ich frei lassen und einfach mit dem füllen, was so auf dem Weg liegt.

Es muss schon nach 23 Uhr gewesen sein, denn der Eigentümer der Herberge brachte mich sofort zu Bett, für das er nur 6 $ pro Nacht veranschlagte. Ich teilte das Zimmer mit 5 anderen Männern. Nun stört mich die nahöstliche Geräuschkulisse aus Sirenen, Muezzin und Scharfschützen nicht, aber wenn jemand schnarcht, dann bekomme ich kein Auge zu. Die Männer sahen alle aus wie Bauarbeiter, und sie schnarchten wie Bären. Ich schlief wirklich schlecht, falls überhaupt, außer in den letzten Morgenstunden, weil die Zimmergenossen ganz früh gehen mussten, um ein Gebäude zu reparieren, das explodiert war. Als ich endlich aufstand, merkte ich, dass ich in einer ganz gewöhnlichen Wohnung war, die zu einem Hostel umfunktioniert worden war. Das war AirBnB vor dem Computerzeitalter. Es geht also auch ohne den ganzen Technikschnickschnack.

Am nächsten Tag begann ich mit dem ziellosen Herumstreunen. Ich kam an den Platz, wo Rafik Hariri ermordet worden war und sah, was für eine enorme Bombe das gewesen sein musste.

4096ae4160544551a293857c984b6921_18

Überall in der Stadt hatten die Gebäude noch Narben vom libanesischen Bürgerkrieg, über den ich als Kind so viel in der Tagesschau gesehen hatte, ohne jemals etwas davon zu verstehen. Außer dass es gefährlich und kompliziert war, was wahrscheinlich meine Faszination für Beirut begründet hatte.

libanon-beirut

Wenn man an der Corniche, der Strandpromenade, entlang ging, fühlte man sich wie in einer normalen Mittelmeerstadt. Die Leute schlenderten auf und ab, die Wellen überschlugen sich, Männer verkauften geröstete Nüsse, Kinder schrien vor Vergnügen, Jugendliche sahen so attraktiv wie möglich aus. „Paris des Ostens“ war die Stadt vor dem Bürgerkrieg genannt worden. Wenn ich mir die Gebäude ansah, konnte ich nichts davon erblicken. Aber wenn ich die Leute ansah, dann erkannte ich es.

Ich hatte keine Zeit gehabt, um mich auf die Reise vorzubereiten. Am Flughafen in Istanbul war ich am Flugsteig nach Beirut der einzige Weiße unter lauter Orientalen, wie man vor Edward Said gesagt hätte. Einer von ihnen fragte mich ganz besorgt: „Sind Sie sicher, dass Sie nach Beirut wollen?“ Nun ja, einen Ersatzplan hatte ich nicht. Eine junge Frau, sehr attraktiv, die für die UNO in Wien arbeitete und wegen Weihnachten nach Hause flog, gab mir eine Menge Tipps und Ratschläge, wohin ich gehen solle. Ich schrieb alles auf, aber sie empfahl nur Bars, Diskotheken und andere Party- und Paarungsplätze. Als sie aufstand, sagte einer der Männer: „Ich glaube, die junge Dame hat den Zweck Ihrer Reise nach Beirut missverstanden“, und lächelte vielsagend verschwörerisch. Ich warf die Notizen später weg, obwohl ihr Name und ihre Telefonnummer darauf standen. Aber was soll’s, ich hatte ja sowieso kein Telefon.

Die fehlende Vorbereitung führte wahrscheinlich dazu, dass ich eine Menge schöner Orte verpasste. Aber einen, den ich nicht übersehen konnte, war der Campus der Amerikanischen Universität in Beirut. Mit einem eigenen Strandabschnitt sah es wie an einer Universität in Kalifornien auf. Vielleicht sollte ich mir diese Universität für ein Auslandssemester aussuchen. Ich meine die in Beirut, nicht in Kalifornien. In den USA sind mir die Leute zu verrückt, und alle tragen Waffen.

aubcontactimage

Ich erinnere mich auch, wie ich die Grüne Linie entlang spaziert bin, die während des Bürgerkriegs von 1975 bis 1990 zeitweise als Demarkationslinie gedient hatte. Jetzt war es einfach nur eine gewöhnliche Straße. Nichts daran war gefährlich, obwohl die Leute sagten, dass im südlichen Abschnitt die Hisbollah wohne. Ich hatte denjenigen meiner Pässe ohne Stempel aus Israel dabei, also machte ich mir keine Sorgen. Woran ich merken würde, wo die Hisbollah-Zone beginne, fragte ich. „Mehr Typen mit Waffen“, sagte jemand. „Du wirst es daran erkennen, dass dort die Müllabfuhr funktioniert“, scherzte ein anderer, und ich verstand, warum Menschen eine Partei wählen, die anderswo als Terrororganisation eingestuft wird.

muzyt14nexp41

Jetzt ist es nicht mehr so grün. Frieden ist schlecht für die Natur.

Immer wenn ich einen Laden betrat, wünschten mir die Menschen „Frohe Weihnachten“, und ich hatte echt Probleme, das mit der Abwesenheit jeglichen Schnees, mit den warmen Temperaturen und mit den arabischen Schriftzeichen in Einklang zu bringen. Viele Leute, die noch nicht im Nahen Osten waren, stellen sich die Region als monoreligiös muslimisch vor, aber so ist es nicht. Es gab eine Reihe von Kirchen, die die Tore weit offen hatten, so dass ich im Vorbeigehen die Chöre und Gesänge hörte. Und vor jeder Kirche stand mindestens ein Panzer mit Soldaten.

Weil ich damals noch nicht schrieb, machte ich vieles anders als ich es jetzt tun würde. Anstatt in die Kirche zu gehen, ging ich ins Kino und guckte „Lord of War“, einen Film über einen Waffenhändler. Kein besonders guter Film, aber ich fand ihn irgendwie passend für den Ort.

Wenn ich mit Leuten ins Gespräch kam, fragten sie mich natürlich, woher ich kam und was ich beruflich machte. Als ich, ganz der Wahrheit verpflichtet, sagte, dass ich ein Rechtsanwalt aus Deutschland sei, weiteten sich die Augen, die Menschen wurden noch höflicher und einmal sagte eine Frau in einem Falafel-Laden darauf: „Für Sie kostet es nichts. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!“

Erst am zweiten oder dritten Tag, als ich die örtliche Zeitung Daily Star las, verstand ich, warum ich mit so unangebrachter Ehrfurcht behandelt wurde. Ihr erinnert Euch an den libanesischen Premierminister, der ein paar Monate vorher ermordet worden war? Die Untersuchung der libanesischen Behörden verlief im Sand, und deshalb ernannte die UNO einen Sonderermittler. Dieses Amt übernahm Detlev Mehlis, ein deutscher Staatsanwalt, und seine Untersuchung war zu dem Zeitpunkt noch im Gange. Er wurde im Libanon hochgeschätzt, und die Menschen setzen große Hoffnung in die internationale Untersuchung. Und wenn sie in Beirut einem deutschen Juristen begegneten, nahmen sie anscheinend automatisch an, dass dieser zu seinem Team gehörte.

Aber die Menschen waren überhaupt sehr freundlich. Als ich am Abend in die Wohnung zurückkam, fragte mich der Sohn des Eigentümers, ob alles in Ordnung sei. Ich sagte, halb im Scherz, dass ich besser tagsüber schlafen und nachts spazieren gehen sollte, um den schnarchenden Männern in meinem Zimmer zu entgehen.

„Oh, das tut mir leid!“ entschuldigte er sich für etwas, wofür er nichts konnte. „Lass mich mit meinem Vater sprechen, vielleicht finden wir ein separates Zimmer für dich.“

Das waren gute Nachrichten, und ich sagte ihm, dass ich dafür natürlich mehr zahlen würde.

Er sprach kurz mit seinem Vater und informierte mich: „Wir hätten für die nächsten zwei Nächte ein privates Zimmer für dich. Das kostet allerdings 20 $ pro Nacht, wäre das akzeptabel?“

Es war äußerst akzeptabel.

Und als er mir das Zimmer zeigte, merkte ich, dass es das Schlafzimmer des Vaters war, der für zwei Nächte auf die Couch im Wohnzimmer umzog, nur damit ich mich richtig ausruhen konnte. Ich fühlte mich nicht gut darüber, einen Greis aus seinem Bett verdrängt zu haben, und wollte schon anbieten, dass stattdessen ich im Wohnzimmer schlafen könne. Aber auch da lagen schon mehrere Leute, und vielleicht hätte ich wieder keinen Schlaf bekommen.

Die Wohnung war in der Nähe des Busbahnhofes Charles Helou, nur 300 Meter von dem Hafen, der letzte Woche vollständig zerstört wurde. Natürlich frage ich mich jetzt, was aus den Leuten geworden ist, bei denen ich damals wohnte. Wenn sie überlebt haben, räumen sie wahrscheinlich gerade auf, so wie es die ganze Bevölkerung macht und damit das staatliche Vakuum füllt.

st_20200807_xbeirutimb1_5869992

Wenn Ihr an den Libanon denkt, vergesst übrigens nie, dass dieses von Kriegen, Bürgerkriegen, Währungsverfall, Inflation und Lebensmittelknappheit geplagte Land pro Kopf die größte Zahl an syrischen Flüchtlingen aufgenommen hat. Wenn dieses kleine Land mit so vielen Problemen einen Flüchtenden für vier seiner Einwohner aufnehmen kann, dann können auch wir Europäer ein bisschen großzügiger sein.

Aber 2005 sah das niemand kommen. Ganz im Gegentum, am letzten Tag ging ich zum Busbahnhof Charles Helou und fragte nach einem Bus, der mich nach Syrien bringen würde. „Zahl auf keinen Fall mehr als 10 $“, hatte mich mein Gastgeber angewiesen, besorgt, dass mich jemand übervorteilen würde. Aber der Busbahnhof war gespenstisch leer und windig.

„Die Busse fahren nicht mehr, weil in den Bergen zwischen dem Libanon und Syrien ein Schneesturm tobt.“ Das war schlecht, denn in drei Tagen musste ich den Flug aus Damaskus erwischen. Aber die abenteuerliche Geschichte, ob und wie ich es nach Syrien geschafft habe, hebe ich für ein anderes Mal auf…

Links:

Veröffentlicht unter Militär, Politik, Reisen | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Der dümmste Plan aller Zeiten

Read this breathtaking story in English.


Deutsche schmieden gerne große Pläne. Weltherrschaft, Flughafen in Berlin, Weltraumbahnhof im Kongo, und so weiter. Unter all den schiefen Schlieffen-Plänen ist es schwer, eine Rangfolge zu erstellen, weil einer dümmer als der andere ist. Aber hiermit nominiere ich einen überraschend unbekannten Kandidaten als den dümmsten Plan aller Zeiten. Wobei ich andererseits vollstes Vertrauen in die anekdotenreiche Belesenheit meiner Leserschaft habe und deshalb auf Eure Nominierungen gespannt bin.

Aber zuerst zur Kattara-Senke.

Noch nie gehört?

Gut, denn so geht Ihr schlauer aus diesem Blog raus als Ihr hineingegangen seid.

Also, die Kattara-Senke ist eine Absenkung in der Libyschen Wüste, die verwirrenderweise nicht in Libyen sondern in Ägypten liegt. Aber Wüste ist Wüste, und auf der willkürlichen Grenzziehungskonferenz von 1884/85 konnten sich die gutmeinenden Europäer schließlich nicht in die Untiefen eines jeden Details hinabziehen lassen. Insbesondere nicht, wenn das Detail wie die Kattara-Senke 133 Meter unter dem Meeresspiegel liegt.

Qattara depression mapDas ist eine ziemliche Delle. Dieser erhebliche Produktionsfehler des Planeten fiel nur niemandem auf, weil er so weit weg von der nächsten Qualitätskontrolle in Kairo war. Klein ist die Senke allerdings nicht. Sie ist 120 km lang und 80 km breit. Wenn man da beim Wüstenspaziergang reinstolpert, krabbelt man nicht so leicht wieder heraus. Mit 18.000 km² ist die Senke etwa so groß wie Niederösterreich oder wie Sachsen, was Raum für tiefe und dunkle Senkenvergleiche böte, die jedoch nicht nur unterhalb des Meeresspiegels, sondern auch unter dem Niveau dieses Blogs lägen.

Qattara depression cliff

Tja, was macht man nun mit so etwas?

„Ignorieren“, sagte der Stoiker.

„Geführte Kameltouren anbieten“, sagte der ägyptische Tourismusminister.

„Eine geheime Chemiewaffenfabrik bauen“, sagte der benachbarte libysche Diktator.

„Einen Kanal vom Mittelmeer graben und Wasser in die Senke einleiten, das wegen des Gefälles mehrere Turbinen antreibt, die so Strom erzeugen. Außerdem wird damit ein künstlicher See erschaffen [etwa 33 Mal so groß wie der Bodensee], dessen Verdunstung dann abregnet und die Wüste ergrünen lässt. Hier können Tabak- und Bananenplantagen entstehen, wo die Afrikaner doch viel sinnvoller für uns Kolonialherren arbeiten können, anstatt flüchtend im Mittelmeer zu ertrinken“, sagte Professor Albrecht Penck, ein deutscher Geograph, Geologe und Experte für Mulden und Talkessel, der 1916 auf dem Rückweg von Australien in Ägypten Station machte und durch die lange Schiffsreise anscheinend nach Tatendrang lechzte.

Nun wütete zu jener Zeit der Erste Weltkrieg und jede Schaufel und Spitzhacke wurde für das Ausheben von Schützengräben und das Erschlagen von Feinden im Nahkampf gebraucht. Friedliche Kanalbuddelei am Sandstrand des Mittelmeeres galt demgegenüber als nachrangig.

Und dann verlor Deutschland durch den Versailler Vertrag von 1919 jeglichen Zugriff auf Afrika. Projekt zu Ende, könnte man denken. Aber Professor Penck gab nicht auf. Er begründete die Theorie vom Volks- und Kulturboden, von der Notwendigkeit eines größeren Lebensraums und Kolonialbesitzes für Deutschland. Den Deutschen gefiel das, sie wählten die Nazis und schickten Soldaten und Panzer in die ägyptische Wüste. Alles für das Projekt Kattara-See.

nordafrika-dtpanzer-in-der-cyrenaika

Aus jener Zeit stammt übrigens die Unsitte, dass deutsche Männer bis ins hohe Alter kurze Hosen tragen.

Nordafrika-Bekleidungsappell-Afrikakorps-North-Africa-Uniform-Inspection

Aber für Modekritik gibt es andere Blogs. Ihr seid hier, weil Ihr endlich wissen wollt, wieso man 1942 bei El-Alamein eine riesige Panzerschlacht veran- und damit die Wüste verunstaltete.

Qattara depression battle map

Wie Ihr seht, liegt El-Alamein (ganz rechts auf der Karte) genau da, wo der Kanal zur Kattara-Senke beginnen würde.

Nur ein Zufall? Das glaubt wohl niemand.

Und überhaupt: Wieso standen etliche britische Divisionen bei El-Alamein, obwohl sie sich auf die Landung in der Normandie vorbereiten hätten sollen?

Kairo war damals ein Nest der Spione, und so erfuhr der britische Geologe, Geograph und Geheimagent John Ball, der dank Erasmus-Semestern in Freiburg und Zürich gute Kontakte zur deutschen Gesteinsszene hatte, von den deutschen Plänen zur Flutung der Senke. Zuerst bot er sich an, mitzuarbeiten, vielleicht aus echtem Interesse, vielleicht von Anfang an mit perfiden Hintergedanken. Jedenfalls, als 1933 der Ruf Deutschlands durch einen gewissen Reichskanzler etwas zu leiden begann, sprang Ball ab und veröffentlichte noch im Herbst des gleichen Jahres seinen „eigenen“ Vorschlag zum Kanalbau und zur Energiegewinnung.

Qattara depression John Ball

Und damit dürfte klar sein, warum sich 1942 Hunderttausende von deutschen, italienischen, britischen, südafrikanischen, französischen, griechischen, indischen, australischen und neuseeländischen Soldaten gerade bei El-Alamein trafen. Dank der wüstenerprobten Australier gebührte der Sieg der britischen Seite, und die Deutschen zogen ab Richtung Tunesien. Dort gründeten sie Feriendörfer, in die sie aus Reminiszenz an welterobernde Zeiten noch immer regelmäßig einfallen.

Aber, um den Hauptstrang dieser Geschichte nicht im Wüstensand versickern zu lassen wie das aus einem von einer Landmine abgefetzten Fuß sprudelnde Blut, was geschah mit der Kattara-Senke und dem verrückten Plan?

Geschichte wiederholt sich, könnte man hier meinen, denn Deutschland gab nicht auf.

Professor Friedrich Bassler, ein Wasserbauingenieur, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg der treibende Kopf. Weil Kolonialismus nicht mehr so toll klang, sprach er von einem „hydrosolaren Depressionskraftwerk“, was Wissenschaftlichkeit vortäuschte. Westdeutschland lebte bekanntlich unter dem Clausewitzschen Motto „Wirtschaft ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln“, und so förderte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie die Pläne, Explorationen und Machbarkeitsstudien. Ägypten dachte sich wahrscheinlich „blöde Idee“, aber ließ die Deutschen gewähren. Wegen der von den gleichen Deutschen vorher großzügig um El-Alamein verlegten Minenfelder konnten die Ägypter diesen Teil des Landes sowieso nicht nutzen. (Die Idee, dass Deutschland und Großbritannien zuerst einmal die Minen räumen könnten, erscheint uns heute naheliegend, aber damals waren Kilowatt wichtiger als Kinderbeine.)

Der Plan war, wie gesagt, einen Kanal oder einen Tunnel vom Mittelmeer bis zur Kattara-Senke zu bauen, um dazwischen mit vom Wasser betriebenen Turbinen Strom zu erzeugen.

„Aber was, wenn die Senke vollgelaufen ist?“ fragt Ihr.

„Die Senke wird nie voll,“ antwortet Professor Bassler, „denn es ist so heiß in der Wüste, dass das Wasser genauso schnell verdunstet wie neues zufließt.“ Ein Perpetuum mobile, der Traum eines jeden Wissenschaftlers.

„Aber wenn die Senke nie voll wird, versickert das Wasser nicht schneller als es verdunstet?“

„Das haben wir alles berechnet, junger Mann. In den ersten zehn Jahren lassen wir mehr Wasser einlaufen, bis sich die Senke auf einen Spiegel von 60 Metern unterhalb des Meeresspiegel füllt. Dadurch steigt langsam die Oberfläche des Sees und damit die Verdunstung. Wenn wir dieses gewünschte Niveau erreicht haben, dann halten wir den Wasserkreislauf im Gleichgewicht. Damit gewinnen wir nicht nur Energie, sondern schaffen einen künstlichen See für Fischfang, Schifffahrt u.s.w. Es werden sich neue Städte und Siedlungen bilden, und Afrika wird so reich wie Europa.“

Etwa 80 hauptsächlich deutsche Wissenschaftler und Ingenieure arbeiteten an dem Projekt.

„Das ist aber doch Salzwasser“, wirft jemand vorsichtig ein, auf die wenigen Süßwasseroasen in der Senke verweisend.

„Salzwasser ist besser als gar kein Wasser“, antwortet der Wasserwissenschaftler, denn es geht ja nicht um seine Oasen. Außerdem war er wirklich fortschrittsgläubig, wie man damals, in den 1960er und 1970er Jahren eben so war.

Das einzige Problem war der Kanalbau. Die Länge von 55 bis 80 km wurde gar nicht als problematisch angesehen, schließlich hatte man den 164 km langen Sueskanal vor Augen. Nein, das Problem war ein bis zu 200 m hohes Gebirge zwischen dem Mittelmeer und der Kattara-Senke. Einen Tunnel zu bohren anstatt einen Kanal zu graben, das würde Jahrzehnte dauern. Außerdem war es zu teuer.

Aber auch dafür hatte Professor Bassler eine Idee: „Ich habe das alles schon ausgerechnet, und es ist ganz einfach. Wir bohren 213 Bohrlöcher entlang der Strecke, die der Wasserlauf nehmen soll. In jedes dieser Bohrlöcher stecken wir eine Atombombe mit einer Sprengkraft von 1,5 Megatonnen.“

f473c05a4a657e7557853d410b3892e9v1_abs_555x312_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2

Das entspricht dem Hundertfachen der Hiroshima-Bombe. In jedem einzelnen der 213 Bohrlöcher. In der Nähe eines tektonischen Grabenbruchs. Gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium.

„Würde das nicht zur atomaren Kontamination des Wassers führen, Herr Professor? Da kann doch niemand mehr leben, weder Fisch noch Mensch.“

„Dagegen werfen wir Jodtabletten ins Wasser.“

Und dann starb dieses Projekt einen sang- und klanglosen Tod. Niemand weiß, ob es am Friedensabkommen von Camp David, an der Kernschmelze auf Three Mile Island oder an der Ermordung von Anwar as-Sadat lag. Vielleicht fiel der Bundesregierung einfach nur ein, dass man mit dem Geld eigentlich auch das BAföG erhöhen könnte.

Links:

Veröffentlicht unter Deutschland, Geschichte, Militär, Technik | Verschlagwortet mit , , | 16 Kommentare

Komet verpasst

Read this article in English.


Nein, ich meine nicht Neowise, den aktuellen, die durch die Coronaviruspandemie erzeugte Langeweile ausnützenden, aufdringlich und mit Superlativen wie „extra hell“, „supersize“ und „nur für kurze Zeit im Angebot“ um Aufmerksamkeit heischenden Himmelskörper, der die Erdenbewohner in diesen Tagen kurz vom Telefon in den Himmel aufsehen lässt, nicht jedoch ohne dass sie vorher eben jenes Telefon zur Bestimmung bzw. Fremdbestimmung der optimalen Zeit und des optimalen Standorts für das himmlische Rendezvous hervorholen, währenddessen eifriger fotografieren als genießen und unmittelbar danach posten, sharen und liken. Denn für die meisten Menschen heutzutage zählt ein Komet nichts, wenn sie ihn nicht fotografisch gefangen nehmen und sie niemand für die Fotos lobt, die so oder besser schon dreizehntausendmal im Internet stehen.

Ich will Euch von einem anderen Kometen erzählen und Euch dabei mit in die Zeit nehmen, als Kameras noch Luxus und Telefone noch zu Hause angebunden waren. Eine Zeit, in der man sich ohne jegliche Ablenkung mit allen Sinnen auf die Natur einließ, einfach beobachtete, genoss, ungläubig staunte und in der man in der Einmaligkeit und Vergänglichkeit solcher Momente andächtig aufging.

Das Jahr war 1986, und der Vorbeiflug des Halleyschen Kometen stand an. Im Vergleich zu Neowise sagt dieser wesentlich öfter „Hallo, Erde“, aber damals war die Lebenserwartung noch so gering (numerisch und qualitativ), dass selbst das 75-jährige Intervall des rasenden Sterns als einmalige Chance verkauft wurde. Ich war damals 10 Jahre alt und konnte mit solch enormen Zeitspannen sowieso nichts anfangen. Oder ich war einfach schlecht in Mathematik.

Jedenfalls begab es sich zu jener Zeit, nach konkreter Berechnung durch Kopernikus und seine Kosmonautenkollegen, dass irgendwann der nächtliche und damit sichtbare Überflug von Captain Halley über unser kleines Dorf in Bayern errechnet, prophezeit und angekündigt worden war.

Es müssen ereignisarme Zeiten gewesen sein, denn seit Monaten war der Komet das große Medienthema. Wir kauften uns Wissenschaftsmagazine wie PM, kapierten gar nichts und hatten kein Geld mehr für Disneys lustige Taschenbücher übrig. Im Fernsehen, das damals nur drei nicht einmal rund um die Uhr werktätige Sender hatte, erklärten Physiker im Rollkragenpullover anhand von erbärmlich wackelnden Pappmachémodellen die Planeten und Kometen. Kapiert habe ich da auch nichts, aber ich erinnere mich, dass am Ende immer irgendein Pulver in einer Schale entzündet wurde und explodierte. Die Sendung hieß „Piff Paff Poff“ oder so. Die Bundespost schmeichelte sich bei der Bevölkerung für die bevorstehende Änderung der Postleitzahlen durch Herausgabe einer Sonderbriefmarke für den Halleyschen Kometen ein.

mission_giotto_28timbre_rfa29

Für 80 Pfennig konnte man damals übrigens einen Brief von Bayern bis nach Bremen, Buxtehude oder Berlin (West) schicken, nicht aber nach Berlin (Ost), weil er da von der Stasi abgefangen wurde, was wir aber noch nicht wussten, weshalb wir immer dachten, die Verwandten in der DDR seien zu schofelig, zurückzuschreiben. Nur eines von vielen West-Ost-Missverständnissen.

Seit Monaten hatten sich die Leute, die anders als wir 10-Jährigen zu viel Geld hatten, Binokulare und Teleskope gekauft, Dachluken ausgebaut und für den Jahrhunderttag trainiert, geübt und manövriert wie es sonst nur die NATO tat, die alljährlich kanadische Soldaten die Grundschule in Ammerthal besetzen und damit für eine Woche den in meiner Erinnerung nur aus Völkerball bestehenden Sportunterricht ausfallen ließ. (Danke, Kanada!)

Aber ich schweife ab wie der ausgeleierte Schwanz eines seit Jahrmillionen ohne GPS durchs All irrenden Kometen. Zurück zu dem ereignisreichen Tag im Frühjahr 1986, den ich nicht mehr genau datieren kann, den ich aber auf März oder April verorte, zum einen weil es nicht mehr zu kalt war, um stundenlang in der nächtlichen Kälte auszuharren, zum anderen aus einem ereignisvollen, einschneidenden und epochalen Grund, den ich aus Gründen der Dramaturgie erst später in dieser Erzählung in Erscheinung treten lassen werde, so ich dies nicht vergessen sollte, wie ich andere Dinge vergessen habe, die jedoch davon unbeirrt den Kern dieser Geschichte ausmachen und deshalb unbedingt vorzuziehen sind.

Ich weiß aber ganz sicher, dass es ein Freitag war. Denn Freitagabend war Schachklub, und zwar ohne Konkurrenz durch irgendwelche anderen Freitagabendklubs. (Mittlerweile gibt es nicht einmal mehr das Schach, wie wenn der Komet nicht nur an unserem Dorf vorbeigezogen wäre, sondern hier eingeschlagen und jedes gesellschaftliche Leben ausgelöscht hätte). In der vierten Klasse waren eines Vormittags (damals gab es nachmittags noch keine Schule, weil Eltern weder davor Angst hatten, dass Kinder nachmittags alleine sind, noch davor, dass sie keine drei Fremdsprachen und zwei Musikinstrumente beherrschen) zwei Herren in Anzügen in die Klasse gekommen und hatten uns für das sowjetkommunistische Brettspiel, dass sie kaltkriegerisch konsequent das königliche Spiel nannten, zu begeistern versucht. Sie fanden Anklang vor allem bei denen, die sich nichts aus Fußball, der einzigen örtlichen Sportalternative, machten. Ich konnte das damals noch nicht so fundiert untermauern wie jetzt, hatte aber eine instinktive Abneigung gegen faschistoide Körperlichkeitskulte.

Zu guter Letzt erwähnten die schwarz-weißen Brettspielenthusiasten noch, dass Schach irgendwie gut für die Intelligenz sei. Als 10-Jähriger hielt ich mich für wahnsinnig intelligent, vielleicht eine der wenigen sympathischen Konstanten in meinem Leben. Also meldete ich mich mit ein paar weiteren Jungs freiwillig an die Schachfront. Ich kann mich nicht mehr erinnern, ob Mädchen explizit ausgeschlossen waren oder sich deren Teilnahme einfach nicht ergab.

Es schien nur die Wahl zwischen Schienbeinschoner und Schachbrett zu sein, aber schon nach wenigen Wochen verwendeten wir Schachschüler Begriffe wie Gambit, en passant und Rochade, während die Fußballer „hey, gib den Ball rüber, du Wichser“ riefen. Damals dachte ich nicht so weit, und es würde mich wundern, wenn die Erwachsenen es taten, aber jetzt erscheint es mir frappierend, mit welcher Präzision die Entscheidung der Schüler zwischen Schach und Fußball die Trennlinie zwischen denen markierte, die einerseits auf Gymnasium, Universität und in die weite Welt gingen und andererseits auf der Hauptschule und im Dorf verblieben.

„Was hat das mit dem Kometen zu tun?“ fragt sich die astronomisch höchstgespannte Leserschaft, und das zurecht. Also, lasst mich noch die Ellipse kriegen: Eines Freitagabends ging ich mit einem Klassen- und Schachkameraden vom uns auf das Turm-, Königs- oder Tigerdiplom vorbereitet habenden Schachklub nach Hause. Das heißt, wir gingen, geschickt wie reisekostenerstattungshungrige Landvermesser, die Strecke in die vage Richtung unserer jeweiligen Zuhauses, die uns den möglichst langen gemeinsamen Weg erlaubte. Denn wir wollten uns noch unterhalten. Schach war möglicherweise intelligent, aber auch sehr ernst. Einer der Vorsitzenden des Schachklubs war auch Vorsitzender der JVA. Man durfte da keine Scherze machen. Nach eineinhalb Stunden, angereichert mit viel zuckerreicher Cola, hatten wir lebhaften Nachholbedarf.

Und dieser Freitagabend im Frühjahr 1986 war ein Besonderer. Seit Monaten hatte das Volk den Kometen erwartet, Fernrohre, Bier und Kartoffelchips bereitgestellt und Fenster geputzt. Aber für just jenen Abend hatte sich der Halleysche Komet für unseren Landstrich angekündigt, was die Lokalpresse zuverlässig verbreitet hatte. Oder vielleicht war der Komet die ganze Woche zu sehen, aber an jenem Freitagabend waren Ozon- und Wolkenlöcher so weit aufgerissen wie die staunenden Münder der Menschheit.

Jedenfalls verharrten wir dort, wo sich unsere Wege sonst trennten, und trennten uns nicht, sondern setzen uns abwechselnd auf einen Stromverteilerkasten, der nur Platz für einen bot, während der jeweils andere hin- und herstapfte. Wie alle Menschen warteten wir auf den Kometen. Anders als die meisten Menschen hatten wir jedoch keine Uhr, denn die erhielten junge Menschen damals traditionell erst zur Firmung oder Jugendweihe, bis wohin wir uns noch nicht vorgearbeitet hatten. Ich bin mir allerdings sicher, dass wir nicht einmal wussten, um welche Uhrzeit der Komet vorbeizischen würde.

Wahrscheinlich unterhielten wir uns auch über den Kometen, möglichst wichtig und ohne jede Spur von Selbstzweifel.

„Hey Mann, wir sind so klein im Universum, das ist voll krass.“

„Und das Teil ist so weit weg, selbst wenn du mit dem Auto von deinem Papa da volle Pulle hinbretterst, der Komet ist immer schneller.“

„Und er ist so sauheiß, wenn du eine Atomrakete auf den Kometen schießt, dann schmilzt die schon beim Anflug. Der ist unverwundbar.“

Mein geschätzter Kollege konnte zu jedem Thema ad hoc eine These aufstellen und diese so glaubwürdig vortragen, dass ich alles glaubte. Dass es hinten und vorne nicht stimmte, merkte ich erst Jahre später am Gymnasium, als ich gelernt hatte und er nicht. Aber er wurde an die Tafel gerufen und trug mit solcher Überzeugung vollkommenen Stuss vor, dass ihm der überforderte Wirtschaftslehrer schließlich eine gutmütige Drei gab.

Der Halleysche Komet ließ sich nicht sehen, und so kamen wir von einem Thema zum nächsten. Von Kometen zur Raumfahrt. Im Januar waren die Challenger-Astronauten verbrannt, die den Halleyschen Kometen erkunden wollten. Von der Raumfahrt zu Filmen wie Top Gun, Karate Kid und Crocodile Dundee. Von Filmen zu giftigen Pilzen, weil wir keine logischen Überleitungen brauchten. Dann diskutierten wir, welches Gymnasium in Amberg das beste sei und ob Latein oder Französisch leichter oder nützlicher sei. Weiter dachten wir nicht, denn es war die unbeschwerte Kindheit, wo man nachts stundenlang draußen bleiben konnte, ohne irgendwo anzurufen und sich sowieso niemand Sorgen machte. Wenn einer von uns erst am nächsten Morgen nach Hause gekommen wäre und erklärt hätte, dass er beim jeweils anderen übernachtet hatte, hätten die Eltern nur gesagt: „Das haben wir uns schon gedacht. Aber ruf das nächste Mal doch an und gib uns Bescheid.“

Dabei gab es damals viel mehr Kriminalität. Oh ja, wahrscheinlich sprachen wir sogar über Terroristen, Mörder, Bankräuber und Flugzeugentführer, denn deren Fahndungsplakate hingen am Postamt und wir prägten uns die bärtigen Gesichter genau ein, um die 50.000 DM Belohnung zu kassieren.

Über diesen weitreichenden Unterhaltungen verflog so viel ungemessene Zeit, dass wir immer seltener in den Himmel schauten und das einmalige Spektakel vergaßen. Wir wussten ja nicht einmal, ob der Komet im Norden oder im Süden vorbeifliegen sollte. Und selbst wenn, dann wussten wir nicht, wo in unserem Dorf Norden oder Süden war. Wer nimmt schon einen Kompass mit zum Schachspielen?

„Ich glaube, wir haben so lange gelabert, wir haben den Kometen verpasst.“

„Kein Ahnung, wie spät es ist, aber mich friert schon.“

„Und ich muss pinkeln.“

„Wann kommt der wieder vorbei?“

„In 75 Jahren.“

Wir waren beide zu faul, das Jahr auszurechnen, auch weil uns diese Zeitspanne so undenkbar weit weg erschien. Damals wurde niemand so alt, außer Japaner, von denen wir jedoch keinen kannten, außer den einen in dem Film, wo er noch Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg auf einer Insel ausharrt und sich auf die Invasion vorbereitet. Aber:

„Wenn wir dann noch leben, treffen wir uns hier wieder. Aber nächstes Mal passen wir besser auf.“

„Abgemacht.“

„Tschüss.“

„Tschüss.“

Wenige Wochen darauf explodierte das Kernkraftwerk in Tschernobyl, und die Kindheit war zu Ende.

Links:

Veröffentlicht unter Deutschland, Leben, Technik | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Hostel-Horror

To the English version of this article.


Zwei Wochen Israel, fünf verschiedene Hostels/Guesthouses, mit den unterschiedlichsten Erfahrungen. Beim letzten, dem Al-Yakhour-Hostel in Haifa, wird mir die Erkenntnis eingehämmert, und zwar buchstäblich eingehämmert, warum „Hostel“ auch der Titel eines Horrorfilms ist.

Dabei hatte es gut begonnen: ein schönes altes Templer-Haus mit großzügigen, hellen Räumen. Beste Lage in der Ben-Gurion-Straße unterhalb des Bahai-Tempels. Moderne und saubere Toiletten und Duschen. Eine große Küche. Sofas im Garten. Ein freundliches Willkommen der netten arabischen Jungs, die das Hostel erst vor einem Monat eröffnet haben. Und – immer die beste Hostel-Überraschung, die mir bei dieser Israel-Reise 2015 bereits mehrere Male zuteil geworden ist – ich bin allein im Vierbettzimmer. Ein Einzelzimmer zum viertelten Preis also. Noch wichtiger als die Sparfuchsfreude bedeutet das die Garantie auf eine Nacht, in der ich mal durchschlafen kann. Kein schnarchender Zimmergenosse, der mich stundenlang wachliegen lässt (so erlebt in Jerusalem und Tiberias), keine spätnachts zurückkehrenden und dies mit höchster Lautstärke ankündigenden Erasmus-Studenten (schlimme Erinnerungen an meine WG in Bari werden wach).

Al-Yakhour-Hostel Haifa

Aber ich habe die Rechnung ohne den Rundum-Service des Al-Yakhour-Hostels gemacht: Die Nichteinschlafgarantie ist im Preis inbegriffen. Von einem frühen Abendspaziergang nach Hause kommend, kann ich die versprochene Küche und den Aufenthaltsraum mit Bibliothek schon nicht mehr nutzen. Überall lungern andere Gäste, die jedoch offensichtlich nicht wie ich 31 $ pro Nacht zahlen, sondern die sich auf ihre Freundschaft, Bekanntschaft, Verwandtschaft, Verschwägerung oder (anbahnende) Beziehung zu den Betreibern des Hostels berufen. Ich werde entweder keines oder eines Was-will-der-Fremde-hier?-Blickes gewürdigt.

Der Aufenthaltsraum wird mit Girlanden verziert. Ein Geburtstag? Jahrestag der Nakba? Ein überlebtes Selbstmordattentat? Hoffentlich ein einmaliger Anlass und keine allabendliche Regelmäßigkeit.

Ich ziehe also wieder von dannen, suche mir eine Pizzabude. Den jungen Leuten gebe ich großzügig ein paar Stunden und komme erst kurz vor Mitternacht zurück.

Bei meiner Rückkehr ist das Hostel zur Disko abgestiegen. Jungs und Mädels tanzen, trinken, saufen, grölen, singen, und ein Laptop spielt arabische Dudelmusik so laut, dass man es noch im Libanon hört.

Wie soll ich da einschlafen? Vielleicht ist es mein Fehler, dass ich keine Ohrenstöpsel dabei habe, aber es würde nicht viel nützen. Lärm ist nämlich nicht die einzige Beeinträchtigung meiner Nachtruhe. Bei jedem Bass erzittert das Eisengestell meines Betts im Obergeschoss. Selbst wenn ich den Kopf unter dem zugegeben weichen Kissen vergrabe, lassen mich die höchstwahrscheinlich auch von der Erdbebenwarte gemessenen seismischen Bewegungen nicht an Schlaf denken.

Ich verstehe ja, dass Leute feiern wollen, – na gut, ehrlich gesagt verstehe ich es nicht, aber man muss tolerant gegenüber anderen Lebensentwürfen sein – aber wenn man Geld dafür verlangt, dass jemand ein Zimmer zum Schlafen (!) mietet, dann sollte man den Kunden nicht aktiv an der Erreichung dieses vertragsimmanenten Zwecks hindern.

Kurz vor 1 Uhr gehe ich deshalb demonstrativ in die Küche, um meine dort vorab deponierte Flasche Eistee abzuholen. Ich bleibe ein wenig stehen, gucke in die Runde (attraktive Mädchen), setze einen Blick zwischen verärgert, verwundert und vorwurfsvoll/verständnislos auf (man muss mich kennen, um ihn zu fürchten) und hoffe auf eine Reaktion, egal ob Entschuldigung, Erklärung, Einladung, Anerkenntnis meiner (zahlenden und damit das Gelage finanzierenden) Gegenwart oder – mein größter Wunsch – eine Verringerung der Lautstärke. Nichts von alledem. Lauter unhöfliche Schofel.

Ich verziehe mich auf das Zimmer und gebe die Hoffnung nicht auf, dass das letztgenannte meiner Ziele mit etwas zeitlicher Verzögerung eintreten wird. Stattdessen wird es lauter. Der Gesang der Besoffenen übertönt jetzt schon den des aus dem YouTube-Video stöhnenden Sängers.

Um 1:45 Uhr reicht’s mir. Entweder ich mache jetzt Schluss mit dem improvisierten Woodstock oder ich fertige aus dem Schlafentzug wenigstens eine Besprechung dieses Hostels. Diese beiden Ziele vor Augen gehe ich mit Notizbuch und Stift in die Küche, die gerade leer ist (alle sind im Diskoraum oder draußen), schenke mir ein Glas Jaffa-Orangensaft ein, setze mich an den großen Esstisch und beginne die Niederschrift dieser Zeilen.

Wer zum Kühlschrank will, muss vor meinen Augen vorbei, die sich jeweils mit dem oben beschriebenen, jetzt vielleicht noch ein bisschen ärgerlicheren Blick auf den Bierabholer richten. Bis der junge Betreiber des Hostels durch die Küche läuft, mich angrinst und „Hi“ sagt, wie wenn alles in Knoblauchbutter sei.

Mit betont finsterem Blick frage ich: „Es ist hoffentlich nicht jeden Tag so laut?“

In einem Ton, wie wenn er die Beschwerde nicht bemerkt hat, antwortet er: „Nein, nur am Freitag.“

Ich kläre den laut Eigenwerbung „kenntnisreichen Mitarbeiter“ auf, dass heute Donnerstag ist.

Und diese kalendarische Belehrung wirkt tatsächlich! Nach ein paar Minuten erlischt die Musik, und einzeln oder paarweise verabschieden sich die Gäste über die nächsten 45 Minuten. Sie müssen alle vor mir durch die Küche. Ein Junge sagt giftig: „Jetzt hast du es ruhig“, wie wenn der Wunsch eines zahlenden Gastes, nachts um 2 Uhr schlafen zu können, seine Jugend zerstört hat. Nur zwei Mädchen wünschen höflich „gute Nacht“, aber auch sie sehen mich an wie einen Spielverderber, einen Großvater oder einen komischen Kauz.

Allein sitze ich am Küchentisch mit mehr als zwei Dutzend leerer Flaschen Becks-Bier. Daneben liegt eine Broschüre über das palästinensische „Leben unter der Besatzung“. Die Ironie, dass ihre Volksgenossen im Gazastreifen nicht wegen Israel, sondern wegen der Hamas kein Bier trinken dürfen, entgeht den jungen Leuten wahrscheinlich völlig.

Al-Yakhour-Hostel Haifa beer bottles

Am nächsten Morgen ist die Musik schon wieder laut. Die kleine Schwester der großen Party von gestern ist in vollem Gange. Und nun ist wirklich Freitag, das wird also unerträglich heute Abend.

Aber da kommt Farid und entschuldigt sich aufrichtig. Für die verbleibenden Nächte quartiert er mich um in ein schallisoliertes Nebenhaus, das eigentlich für eine vom Raketenbeschuss traumatisierte Großfamilie gedacht ist und 130 $ pro Nacht kostet. Ich werde es für mich allein und für 31 $ pro Nacht haben. Und ich werde richtig gut schlafen.

Links:

  • Mehr Berichte aus Israel.
  • Das Al-Yakhour-Hostel, falls Ihr es ausprobieren wollt. Mittlerweile ist laut Website Alkohol verboten. Entweder sind Farid und seine fünf Freunde erwachsen geworden, oder das Hostel wurde von der Hamas erobert.
  • Falls Ihr auf der Suche nach einer Unterkunft seid: Bei AirBnB könnt Ihr über diesen Link 25 € sparen.
Veröffentlicht unter Israel, Reisen | Verschlagwortet mit | 16 Kommentare

Geburtstagswanderung 2020

Click here for the English version.


Manche Leute freuen sich auf ihren Geburtstag, weil sie dann im Mittelpunkt stehen und wichtig sind. Ich habe diesen Blog und kann mich deshalb jeden Tag des Jahres wichtig und mittelpunktig machen. Zum Geburtstag muss ich also nicht zuhause sitzen und zählen, wie viele Gratulanten anrufen.

Nein, Geburtstag ist für mich traditionell Reisezeit, am besten allein. Wobei allein zu verreisen nicht bedeutet, dass man allein bleibt. Einmal boten mir zwei gitarrespielende Jungs ein Konzert im Park von Tiraspol, und in Ganja begleitete der örtliche Diktator mein Jubiläum.

KLW-Uebersicht

Aus virologischen und ökologischen Gründen geht es diesmal nicht so weit weg. Ab dem 1. Juli werde ich den König-Ludwig-Weg in Bayern wandern. Obwohl ich ein strikter Antimonarchist bin und liebend gerne bei den Revolutionen von 1848 und 1918 mitgemacht hätte, finde ich den Wanderweg ganz reizvoll. Es sind nur etwa 110 km, was ich durch absichtliche Abstecher und unbeabsichtigte Umwege sicher steigern werde.

Die Strecke führt von Berg über Starnberg, Kloster Andechs, Herrsching, Raisting, Dießen, Wessobrunn, Paterzell, Hohenpeißenberg, Rottenbuch, Wildsteig, die Wieskirche, Steingaden, Halblech und Hohenschwangau nach Füssen.

Die Orte sagen Euch wahrscheinlich nichts, deshalb ein paar Fotos zur Vorfreude:

diec39fener_marienmc3bcnster_vom_kc3b6nig-ludwig-weg_gesehen

eibenwald_paterzell1-1024x575-1

schloss-hohenschwangau

Und spätestens das Schloss Neuschwanstein, das schon von Weitem sichtbare Ziel der Wanderung, kennt dann doch wieder jeder:

header-schloss-neuschwanstein-kopie

Mindestens eine Woche werde ich unterwegs sein. Falls jemand von Euch entlang der Route wohnt und ein Sofa frei hat, freue ich mich natürlich über eine Einladung. Und wenn das nicht klappt, dann werde ich halt unter Bäumen schlafen und mich im Fluss waschen. Es gibt Schlimmeres als sich am Abend erschöpft in eine weiche Wiese fallen zu lassen und mit den ersten Sonnenstrahlen mit dem Blick auf ein Königsschloss aufzuwachen.

Hadrian's Wall 169

Der Taugenichts von Eichendorff hat auch nicht weiter geplant, und am Ende durfte er im Schloss wohnen.

Falls jemand eine Postkarte von unterwegs oder von Schloss Neuschwanstein möchte, gebt Bescheid! Und falls/wenn ich zurückkomme, gibt es natürlich einen ausführlichen Bericht mit Wandertipps, Fotos, hoffentlich interessanten Begegnungen und seitenlangen Ausführungen zum Königreich Bayern und insbesondere zu König Ludwig II.

Gibt es unter den Lesern eigentlich auch welche, die am Geburtstag immer unbedingt weg wollen?

Links:

  • Berichte von früheren Wanderungen.
  • Von Beileidsbekundungen bitte ich abzusehen. Stattdessen freut sich der wandernde Reporter über jede Unterstützung, die diesen Blog ein weiteres Jahr am Laufen halten würde.
Veröffentlicht unter Deutschland, Reisen | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare

Corona-Profiteure

Die erste gute Nachricht in dieser vor guten Nachrichten nur so strotzenden Geschichte ist, dass man wieder per Anhalter fahren kann. Die Angst vor dem Coronavirus geht sichtbar zurück, zumindest wenn man nicht direkt vor einem Tönnies-Schlachthof den Daumen rausstreckt. Aber Leute, die da arbeiten, haben sowieso keine Daumen mehr. Deshalb sind manchmal so eklige Knorpel in der Wurst.

Ich hingegen stand zwischen Feldern an einer Landstraße und wollte eine sowieso schon kurze Wanderung abkürzen. Gleich das erste Auto hielt. „Früher habe ich immer Anhalter mitgenommen“, sagte der Fahrer, „aber in den letzten Jahren, ich weiß nicht, alles ist viel gefährlicher geworden.“ Ich bin zwar anderer Meinung, könnte das auch mit der Kriminalstatistik belegen, aber als dankbarer Gast im Auto diskutiert man nicht mit dem Fahrer.

Wie es heutzutage so ist, kamen wir irgendwann auf das Coronavirus zu sprechen und ich befürchtete, wie von so vielen, Geschichten von Kurzarbeit, Auftragsrückgang, Arbeitslosigkeit und Insolvenz zu hören.

„Bei mir ist das Gegenteil der Fall“, sagte er, „ich muss mehr arbeiten als vorher.“

„Oh“, ich war neugierig geworden, „was arbeiten Sie?“ Ich vermutete schon Totengräber oder Virologe oder Pizzalieferant, aber der Herr arbeitete bei einem Flugzeughersteller.

„Das wundert mich“, tat ich kund, „ich dachte die Luftfahrt steckt in einer großen Krise?“

„Nur die zivile Luftfahrt“, klärte er mich auf, „aber ich arbeite in der Sparte für Kampfflugzeuge. Seit dem Coronavirus gehen die Bestellungen durch die Decke. Bei den Staaten sitzt das Geld wieder locker.“ Gut zu wissen für das Pflegepersonal, das mit dieser Information doch mal nach besserer Bezahlung fragen könnte.

Diejenigen, die das Coronavirus schon langweilig finden, brauchen sich also nicht zu grämen. Denn wer Bomber kauft, will irgendwann auch Bomben werfen. Es wird also bald wieder spannend auf der Welt.

w620-df29e6709f3f0cca8140c79a899bcac2

Wenn das mal keine guten Nachrichten sind.

Links:

Veröffentlicht unter Militär, Wirtschaft | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Der Tag, an dem ich alles verlor

Click here to read this story in English.


An meinem letzten Tag in Bolivien hatte ich ein Busticket von La Paz nach Puno in Peru gekauft. Als der Bus in Copacabana seine Mittagspause machte und der Fahrer ankündigte „wir fahren um 13:30 Uhr zwei Blocks von hier weiter“, dachte ich mir: „Wunderbar, so bleiben mir zwei Stunden, um ein bisschen durch die Stadt zu spazieren.“ In Copacabana kann man zur Mittagsstunde lustige Zeremonien beobachten.

way of the cross to Calvary in Copacabana

Natürlich ließ ich all mein Eigentum und Besitz im Bus. Zum einen ist Bolivien das sicherste Land in Südamerika. Zum anderen bezweifle ich, dass jemand zwei Taschen klaut, die 30 kg wiegen und hauptsächlich mit Büchern, Notizbüchern und Landkarten gefüllt sind.

Um 13:20 Uhr kehre ich zu dem beschriebenen Abfahrtsort zurück, kann den Bus jedoch nicht sehen. Na gut, denke ich mir, vielleicht ist er irgendwo anders.

Den Lesern, die noch keine Bekanntschaft mit Busstationen in Copacabana, Karachi oder Kathmandu gemacht haben, muss ich die Lage vor Ort ein wenig näherbringen: Es gibt eigentlich keine richtigen Haltestellen, die Busse fahren einfach alle auf den Marktplatz. Weil es viel mehr Busse als Marktplatz gibt, füllt sich der Platz schnell, und die Busse quellen über in die Seitenstraßen und von dort in die kleinen Gassen, die von den Seitenstraßen wegführen. Dazwischen sind Hunderte von Fahrscheinverkäufern, kleinen Kiosken, Taxis, Reisebüroangestellte, Musiker, Leute die Lotterielose und die Hoffnung auf Glück verkaufen, Aymara-Priester, ein entlaufenes Lama, ein hinter dem Lama herjagender Metzger, und ein kleiner verlorener Reisender wie ich.

Ich dachte, ich würde den Bus leicht erkennen, weil er bunt war, aber nun muss ich feststellen, dass alle Busse in Bolivien so aussehen, wie wenn sich Friedensreich Hundertwasser an ihnen ausgetobt hätte.

img_4724

Die Minuten unter der sengenden Sonne schreiten erbarmungslos voran, und ich werde ernsthaft unruhig.

Ich frage einen der vielen Busfahrer, ob er weiß, wo der 13:30-Uhr-Bus nach Puno abfährt. „Das ist mein Bus. Springen Sie rein, wir fahren gleich ab“, sagt er und verwendet das Wörtchen ahorita für gleich. Im südamerikanischen Spanisch kann das alles bedeuten von „ich wollte gerade die Tür schließen“ bis „zuerst muss ich aber noch zu Mittag essen und dann meine Kinder anrufen, um sie an die Erledigung der Hausaufgaben zu erinnern, bevor ich mich mit den anderen Busfahrern zusammensetze, um zu besprechen, ob der Fonds der Busfahrergewerkschaft etwas an die Witwe eines verunglückten Fahrers ausbezahlen soll, obwohl der mit seinen Beiträgen im Rückstand war und manche Fahrer erzählen, dass er seine Frau sowieso nicht leiden konnte, aber dann geht es wirklich los nach Puno“. Mich stört das nicht, denn ich bin nicht in Eile. Während meiner Zeit in diesem sympathischen Land bin ich bolivianisiert worden und lebe seither viel entspannter.

Was mich jedoch beunruhigt, ist die Tatsache, dass es ein anderer Fahrer mit einem anderen Bus ist. Selbst verwirrt und Verwirrung stiftend frage ich ihn, ob mein Gepäck schon im Bus sei.

„Ich verstehe nicht, was Sie meinen“, erwidert er, so höflich wie möglich.

„Ich habe mein Gepäck in dem grünen Bus gelassen, mit dem ich diesen Morgen aus La Paz kam, weil ich dachte, der Bus fährt nach Puno weiter“, erkläre ich.

„Oh, nein. Der Bus ist schon wieder auf dem Rückweg nach La Paz.“

Verdammt.

All meine Sachen, mein vollständiges Hab und Gut, mit dem ich ausgewandert bin, alles ist in diesen zwei Taschen. Leuten, die Häuser und Küchengeräte und Wintermäntel und so haben, erscheint das wenig. Aber mein Ziel ist es, die Habe noch weiter zu reduzieren, so dass alles in einen Rucksack passt. Leider mag ich aber keine E-Books.

„Ich muss jetzt abfahren. Möchten Sie einsteigen?“ drängt mich der Fahrer.

Ich habe schon für die Fahrt bezahlt, aber wenn ich erst einmal in Peru bin, wird es noch schwieriger, mein Gepäck wiederzufinden.

„Nein danke.“

Der Fahrer blickt mich an, wie wenn ich etwas dämlich wäre. Und vielleicht bin ich heute wirklich nicht der hellste Stern am Firmament.

Als sich der Bus langsam dem Gewusel der unterschiedlichen Nah- und Fernverkehrsoptionen in Richtung der nahen Grenze entwindet, beginne ich darüber nachzudenken, was ich alles verloren habe. Kleidung habe ich nicht viel, und nichts davon ist etwas wert. Nur der Verlust meines Gabor-Hutes, den ich von einem Roma-Händler in Transsylvanien erworben habe, würde schmerzen. Nicht einmal der Verlust von Computer, Telefon und Kamera würde mich zu sehr aufregen. Schlau wie ich bin, kaufe ich immer den billigsten Elektroschrott.

Nein, worüber ich wirklich trauere, was ich wirklich verfluche, was mich wütend macht, ist der Verlust meiner Notizbücher. Schon seit vielen Jahren sammle ich Gedanken, entwerfe Gedichte und schreibe Geschichten. Vieles davon wurde vor Ort geschrieben, in einem Schloss in Rumänien, auf einem Schiff mitten im Ozean, oder am Ufer des Titicaca-Sees. Situationen, Erinnerungen und Gedanken, die sich beim besten Willen nicht mehr rekonstruieren lassen.

Es ist ein herber Verlust, aber ich würde nicht behaupten, dass alles umsonst war. Denn mir bereitet das Schreiben so viel Freude, fast unabhängig davon, ob es jemals jemand lesen wird. Andererseits erzähle ich gerne von meinen Reisen, vor allem weil ich weiß, dass nicht alle von Euch selbst an all diese Orte kommen. Und wenn, dann werdet Ihr nicht die gleichen Abenteuer erleben, schon aus dem einfachen Grund, dass Ihr nicht ganz so doof seid wie ich.

Weit weniger wichtig für mich, aber wahrscheinlich umso begehrter bei den Lesern dieses Blogs, sind die fast 10.000 unveröffentlichten Fotos vom Iran bis zu den Kanalinseln, alle auf der Festplatte des Computers, der jetzt auf dem Weg zurück nach La Paz ist.

Zum Glück war ich diesen Morgen sehr gesprächig und habe mich mit dem Busfahrer unterhalten. Ich erinnere mich an seinen Namen: Victor. Auf dem Platz, wo all die Busse ankommen und sich vermischen, suche ich nach einem Bus derselben Spedition und frage den Fahrer, ob er Victor kennt.

„Der Kleine mit dem Bauch?“ fragt er.

„Kein außergewöhnlich großer Bauch.“

„Ja, ich kenne ihn.“

Ich erkläre die Situation, und der äußerst freundliche und hilfsbereite Busfahrer ruft Victor an. Der ist schon jenseits der Fähre über die Straße von Tiquina, wo er mein Gepäck leicht an einen anderen Fahrer hätte übergeben können, der in meine Richtung fährt. Aber er wird sich etwas einfallen lassen, verspricht er.

ferry Tiquina

Der Retter in der Not erkennt, dass ich noch immer nervös bin, und befiehlt mir regelrecht: „Machen Sie sich keine Sorgen! Uns wird schon eine Lösung einfallen. Gehen Sie erst einmal Mittag essen oder Spazieren und kommen Sie um 15 Uhr wieder hierher.“

Von Sorgen geplagt, dass ich mein Schreiben und Fotografieren wieder bei Null beginnen muss – und die verlorene Zahnbürste vermissend -, kann ich die Mittagspause nicht wirklich genießen. Was die Busfahrer nicht wissen, was Ihr noch nicht wisst, und was überhaupt niemand wissen sollte, ist dass der Verlust all meines Besitzes nur eines meiner Probleme an diesem Tag ist: Die letzten paar Monate habe ich ohne gültiges Visum und damit illegal in Bolivien gelebt. Die bevorstehende Grenzkontrolle macht mich also schon nervös genug. Am Ende dieses Tages, wenn die Sonne hinter der Sonneninsel in den Titicaca-See tauchen wird, werde ich vielleicht schon im Gefängnis sitzen und die Sonne für viele Jahre nicht mehr zu Gesicht bekommen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Um 15 Uhr begrüßt mich der hilfsbereite Fahrer an der Busstation: „Haben Sie etwas zu Schreiben?“ Unter den wenigen Dingen, die ich aus dem Bus mitgenommen habe, sind professioneller- oder wohl doch eher glücklicherweise ein Notizbuch und ein Kugelschreiber, sowie mein Reisepass, Bargeld und In Patagonien von Bruce Chatwin.

„Schreiben Sie sich den Namen auf: José Luis Velasco. Aber niemand kennt ihn unter dem Namen. Wenn Sie nach ihm fragen, fragen Sie nach El Cupo.“ Und: „Er ist klein und hat einen dicken Bauch“, womit er anscheinend all seine Kollegen beschreibt. Er sagt, dass der Mann, der als El Cupo bekannt ist, um 16:30 Uhr in Copacabana eintreffen solle. In seinem Bus sollte sich mein Gepäck befinden, denn alle Fahrer im westlichen Bolivien sind die letzte Stunde an ihren Telefonen gehangen, um herauszufinden, wer wann wohin fährt. Als Victor einen Kollegen fand, der von La Paz nach Copacabana fuhr, hielten sie mitten auf der Autobahn in der Wüste an, trugen zwei schwere Taschen, voll mit Büchern, wobei sie wohl etwas Verdächtigeres vermuteten, von einem Bus zum anderen.

Und Punkt 16:30 Uhr fährt tatsächlich ein Bus der gleichen Busgesellschaft auf den Marktplatz. Ich frage den Fahrer (der weder besonders klein, noch besonders fett ist), ob er El Cupo sei. Er nickt und bedeutet mir, dass ich einfach in den leeren Bus steigen und mein Gepäck holen soll. Es ist alles da.

El Cupo und der hilfsbereite Mittelsmann sitzen zusammen am Marktplatz und trinken Kaffee. Ich bedanke mich ausgiebig und biete eine Einladung zum Abendessen oder eine andere Anerkenntnis an. „Nein, nein, machen Sie sich keine Gedanken“, wischen sie das beiseite und wünschen mir eine schöne Reise.

Bevor ich nach Südamerika zog, wurde ich immer wieder gewarnt, dass ich dort ständig überfallen und ausgeraubt würde. Stattdessen war ich dumm genug, meinen gesamten Habseligkeiten selbst zu verlieren, und vollkommen Fremde taten sich zusammen, telefonierten den ganzen Nachmittag hin und her, nicht nur um meine Taschen zu lokalisieren, sondern sie mir sogar zurückzubringen.

Und diese Geschichte ist nur ein Grund von vielen, warum Bolivien das liebenswürdigste Land der Welt ist. (Die Art, wie die Grenzpolizei damit umging, dass ich mein Visum um vier Monate überschritten hatte, ist ein weiterer.)

Praktische Hinweise:

  • Wann immer Ihr einen Zug nehmen könnt, nehmt den Zug. Züge verschwinden nicht so schnell wie ein Bus. Und Bahnhöfe sind viel organisierter als Busterminals.
  • In Südamerika müsst Ihr wirklich nichts vorab buchen. Ich hatte natürlich den Bus nach Puno verpasst, aber nachdem ich mein Gepäck erhalten hatte, ging der nächste in einer halben Stunde oder so.
  • Viele Reisende machen den Fehler, im Internet nach Bussen zu suchen, wo nur wenige aufgeführt sind. Geht einfach zum Busbahnhof und fragt. Fast immer gibt es einen Bus, der ahorita zu Eurem Wunschziel fährt.
  • Je weniger Gepäck, desto weniger Stress.
  • Wenn ich mich mit dem Busfahrer nicht unterhalten hätte, hätte ich seinen Namen nicht gekannt, und vielleicht hätte ich ihn niemals wieder gefunden. Unterhaltet Euch mit den Menschen! In Euer Handy könnt Ihr auch noch starren, wenn Ihr wieder zuhause seid.

Links:

Veröffentlicht unter Bolivien, Peru, Reisen, Schreiben | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

„Gegenlauschangriff“ von Christoph Hein

Von den etwa 30 autobiographischen Anekdoten aus der DDR-Zeit des Autors hatte ich mir einen Einblick in das Leben in jenem der beiden deutschen Staaten erhofft, den ich nie persönlich kennenlernen durfte. Dafür sind die meisten jedoch zu unergiebig, viele kaum erzählenswert und etliche ziemlich eitel. Nach ein paar Kapiteln ist mir schon klar geworden, wie toll und wichtig Christoph Hein war, das müsste er nicht immerfort betonen. Auch die Abrechnungen mit Kollegen müsste man nicht unbedingt öffentlich machen.

Am interessantesten fand ich den Einblick in den Literaturbetrieb und in die Zensur sowie die geschilderten Auflösungserscheinungen Ende der 1980er.

Was aber am meisten an „Gegenlauschangriff: Anekdoten aus dem letzten deutsch-deutschen Kriege“ nervt, sind die Fehler. Das Buch ist ein gutes Beispiel dafür, wie trügerisch Erinnerungen sein können.

So schreibt Hein über Johannes R. Becher, den er anscheinend nicht ausstehen kann:

Und dieser bewunderte Lyriker Becher war nun Kulturminister der DDR geworden und hatte sich 1948 geweigert, in das „polnisch okkupierte Breslau“ zu fahren.

Das Problem daran ist, dass Becher erst 1954 Kulturminister wurde. Außerdem, und das hätte dem Suhrkamp-Lektor nun wirklich auffallen müssen, konnte es im August 1948 noch gar keinen DDR-Kulturminister geben, weil es noch keine DDR gab.

46993Oder ein Besuch in München im November 1989 (natürlich „auf Einladung eines Verlegers, der mich sprechen wollte“ und überhaupt, weil alle sich immer mit Christoph Hein treffen wollten), an den er sich erinnert:

Zu jener Zeit gab es in Deutschland weder EC-Karten noch Geldautomaten […]

Nun ja, 1989 gab es in Westdeutschland 7.000 Geldautomaten, von denen sicher der eine oder andere in München stand.

Dass Menschen Erinnerungslücken haben oder sich Geschichten zusammen fabulieren, das ist nichts Neues. Als Schriftsteller darf man auch kürzen und straffen und kombinieren, finde ich. Aber bei einem ausdrücklich autobiographischen Buch dürfen solche Schnitzer nicht passieren.

Ganz arg polemisiert Hein gegen die Kirchensteuer, die durch den Einigungsvertrag auch in Ostdeutschland eingeführt wurde:

Diese Goebbels-Anordnung ist nach wie vor geltendes Recht in Deutschland, doch bei den geistlichen und Kirchenführern beider christlichen Konfessionen umstritten.

Dazu wäre im Einzelnen vieles zu sagen, von Art. 137 VI der Weimarer Reichsverfassung bis zu den Staatsverträgen mit den Bundesländern, aber ich mache es kurz: Das stimmt hinten und vorne nicht. Dass die Kirchen selbst sich vehement gegen die Kirchensteuer sträuben, habe ich auch noch nicht vernommen.

Aber Hein wettert faktenresistent weiter:

Gewonnen hat bei diesem Streit nur der Staat, da er nun auch im Osten zusätzliche dreißig Prozent einnehmen kann.

Woher diese astronomisch-abstruse Zahl kommt, bleibt unbegründet.

Zum wiederholten Mal frage ich mich, was Lektoren eigentlich machen. Lassen die das Manuskript nur mehr durch die automatische Rechtschreibkontrolle laufen und glauben, damit sei ihr Job getan?

Ich warte also noch immer auf ein gutes Buch über das Leben in der DDR. Nur her mit Euren Empfehlungen, Genossinnen und Genossen!

Links:

Veröffentlicht unter Bücher, Deutschland, Geschichte | Verschlagwortet mit , | 13 Kommentare

Im litauischen Hochgebirge

To the English version.


Boyan Stoyanov ist ein Alpinist aus Bulgarien, der sich zum Ziel gesetzt hat, die höchsten Gipfel aller europäischen Länder zu erklimmen. Darunter sind harte Brocken wie der Mont Blanc, der Triglav oder der Elbrus. Zum Glück besucht mich Boyan, als ich in Litauen wohne. Die höchste Erhebung des Landes ist weniger als 300 Meter hoch. Zu dieser Mission kann ich mich gerade noch aufraffen.

Es ist der 18. März 2013. Seit mehr als vier Monaten hat es fast jeden Tag geschneit, die Temperatur lag nie höher als null Grad. Entsprechend weiß und winterlich sieht es aus, als wir in einem kleinen Bus von Vilnius in Richtung Osten fahren. Die Dörfer werden immer kleiner, der Schnee immer tiefer und der Bus immer leerer.

Wir fahren bis nach Medininkai, dem letzten Dorf vor der Grenze zu Weißrussland. Hier ist das Ende der Europäischen Union, das Ende des Schengenraums. Wenn es irgendwo noch ein Überbleibsel des Eisernen Vorhangs in Europa gibt, dann liegt es 2 km von hier. Herüben die Freiheit, drüben die letzte Diktatur Europas. F-16-Kampfflugzeuge der Dänischen Luftwaffe fliegen Patrouille. Litauen hat nur ein einziges Jagdflugzeug, also greifen die NATO-Partner unterstützend ein.

Keine Wolke trübt den blauen Himmel. Die Sonne spiegelt sich in Eis und Schnee. Bilderbuchwetter. Wenn man das Gesicht direkt in die Sonne wendet, kann man auch die minus 10 Grad aushalten. Kein Mensch ist auf den Straßen. Medininkai hat nur 500 Einwohner, ein Bergsteigertourismus hat sich bisher nicht entwickelt.

Kurz nach dem Ortsausgang weist ein Schild schon den Weg: 2 km zum Aukštojo kalnas, 1 km zum Juozapinės kalnas. „Kalnas“ ist das litauische Wort sowohl für Berg als auch für Hügel. Der weitere Verlauf der Expedition wird zeigen, weshalb sich diese mehr als Tausend Jahre alte Sprache mit einem einzigen Wort für geographische Erhebungen unterschiedlicher Ausprägung zufrieden gibt.

sign

Im Abstand von nur einem Kilometer werden wir also gleich zwei Gipfel besteigen können. Den ersten Berg, den Juozapinės, sehen wir schon:

Juozapines from far

„Was, welcher Berg?“ höre ich die enttäuschte Leserschaft aufschreien. Aber seht genau hin und Ihr erkennt ein Holzkreuz auf dem Gipfel. Nach ein paar Minuten stehen wir schon am Fuße des Berges. Hier ist er, in seiner ganzen majestätischen Größe:

Juozapines

Ich könnte der spürbaren Enttäuschung entgegenzuwirken versuchen, indem ich darauf hinweise, dass dies nicht der höchste Berg Litauens ist. Der Ehrlichkeit halber muss ich aber hinzufügen, dass der Juozapinės bis 2004 als höchster Berg Litauens galt und erst seitdem auf den zweiten Platz relegiert wurde.

Boyan und ich bemühen uns, den Aufstieg möglichst langsam anzugehen, um wenigstens ein bisschen was von einem gebirgigen Gefühl zu bekommen, aber für einen Bulgaren und einen Bayern ist das, was vor uns liegt, nun mal nicht mehr als ein Feld, das etwas höher liegt als die umliegenden Felder. Bei uns würden das allenfalls schlittenfahrende Kinder einen Hügel nennen.

Juozapines Aufsteig

Damit man den Gipfel auch ja nicht übersieht wenn man über die Felder reitet, wurden ein schwerer Stein hinaufgerollt und einer dieser Totempfähle, die man überall in Litauen sieht, in den Boden gerammt.

Juozapines summit

Jetzt endlich, von diesem erhöhten Standort, sehen wir ihn: den Aukštojas, den höchsten Punkt Litauens. Mit einem überdimensionierten Hochsitz wurde etwas nachgeholfen.

Aukstojas from far

Das ist also unser Ziel. Ein langer, beschwerlicher Aufstieg steht uns bevor. Zeit, um die Geschichte dieser beiden konkurrierenden Berge zu rekapitulieren. Seit Menschengedenken galt der Juozapinės als der höchste Punkt Litauens, bis 1985 (also noch zu Zeiten der Sowjetunion) der Geograph Rimantas Krupickas wagemutig Bedenken anmeldete. Es folgten akademische Auseinandersetzungen zwischen den geographischen Fakultäten der Universitäten Litauens. An der Universität in Vilnius bildete sich die Aukštojas-Fraktion, während die landvermessenden Kollegen in Kaunas überwiegend dem Juozapinės die Treue hielten. Seminare wurden veranstaltet, Magister- und Doktorarbeiten geschrieben, Aufsätze in Fachzeitschriften publiziert. Der Streit eskalierte so sehr, dass sich die Sowjetische Kommission für Gebirgsgeographie seiner annehmen wollte, doch dann zerbrach die UdSSR und Litauen wurde 1991 unabhängig.

Mit der Unabhängigkeit kam der Fortschritt und mit dem Fortschritt kam das GPS. 2004 wurde neu vermessen, und der Aukštojas ging ganz knapp als Sieger hervor. Geographiestudenten sahen sich eines ergiebigen Themas beraubt und mussten sich wieder der Kurischen Nehrung zuwenden. Dafür traten jetzt die Philologen auf den Plan, denn der später so genannte Aukštojas trug damals noch keinen Namen. Schließlich war er noch kein Berg, sondern ein Niemand, ein namenloser Fleck am Waldrand. Ein Wettbewerb zur Benennung des neugefundenen Punktes, auf den sich der Stolz der Nation konzentriert, wurde ausgerufen. Wieder wurde diskutiert, geforscht, gestritten und geschrieben. Sieger dieses Wettbewerbs war Libertas Klimka, Geschichtsprofessor an der Pädagogischen Universität Vilnius, dessen Vorschlag Aukštojas sich von Aukštėjas ableitet, so etwas wie dem litauischen Zeus. Litauen war das letzte Land in Europa, das christianisiert wurde, und das sich durch die Zögerlichkeit seiner Konvertierung einen Kreuzzug einhandelte. Heidnische Kulte sind noch immer weit verbreitet, was man zum Beispiel an den Holzschnitzereien auf dem obigen Totempfahl sieht. Aber ich schweife ab.

Auch der Aukštojas bekam einen Stein verpasst.

Aukstojas Stein

Dazu den Turm, dessen Besteigung fast genauso lang dauert wie die Besteigung des Berges, den er ziert. Endlich packen wir unsere Thermoskanne mit Tee und Schokoladenkekse aus. Wir sind nur mäßig hungrig, und selbst das bisschen Hunger ist eher auf der Busfahrt als während der kurzen Wanderung aufgebaut worden.

Aukstojas Turm

Dieser Aussichtsturm schafft aber auch eine verzerrte Wahrnehmung, denn von dort oben sieht man auf den Juozapinės hinab wie vom Matterhorn auf Zermatt.

view from tower

Jetzt kann ich die Lösung des größten geographischen Rätsels der Neuzeit aber nicht mehr länger hinauszögern. Der interessierte Leser hat bereits seit mehreren Absätzen Stift und Notizblock zurecht gelegt, um sich das genaue Ausmaß der vieldiskutierten Erhebungen zu notieren.

Man halte sich fest, bevor man einen Blick auf die nach aktuellen wissenschaftlichen Methoden gewonnenen Werte werfe:

map

293,84 m schlägt 293,60 m, aber ein Höhenunterschied von 24 cm lässt die jahrelangen Diskussionen genauso lächerlich erscheinen, wie sie Euer reisender Reporter zu porträtieren versucht hat. Vierundzwanzig Zentimeter! In Nepal oder der Schweiz kennt kein Mensch die Dezimalstellen der höchsten Berge. Vierundzwanzig Zentimeter, das ist weniger als der Höhengewinn beim Umstellen eines Buchs in die nächsthöhere Regalreihe. Wenn einer der Berge sich einen Irokesen wachsen lässt (der Totempfahl ist schließlich schon da) oder einen Hut aufsetzt, muss die Rangliste wieder umgeschrieben werden.

Links:

  • Mehr Berichte aus Litauen.
  • Und mehr Berge, aber diesmal richtige.
Veröffentlicht unter Fotografie, Litauen, Reisen | Verschlagwortet mit , , | 12 Kommentare

Und noch eine Insel!

Read this article in English.


9. Juni, das nach drei Monaten doch herbeigesehnte Ende der unfreiwilligen Robinsonade. Mittlerweile freue ich mich schon wieder aufs Festland. Alle Bücher, die ich dabei hatte, sind gelesen. Alle Zigarren sind schon lange geraucht, und das Schiff hat keinen Nachschub gebracht. In der letzten Woche hatte ich schon dreimal von Zigarren geträumt, so schlimm sind die Entzugserscheinungen.

Aber gestern ging endlich der Flug nach Lissabon. Reisen ist derzeit ziemlich trostlos, weil es überall Einschränkungen und Verbote gibt. Kein Handgepäck, kein Essen im Flughafen, keine Sitznachbarn, ein bisschen wie auf einem Gefangenentransport.

Ich blickte auf den Ozean, auf Faial, auf Pico, São Jorge, auf die Inseln, die ich hinter mir ließ.

flying to Sao Miguel

Und bald döste ich ein, was sollte ich auch sonst machen. Irgendwann weckte mich gleichzeitig eine scharfe Kurve nach backbord sowie die Stimme eines der Typen, die das Flugzeug lenken:

„Meine Damen und Herren, es tut uns leid, aber die Regierung Portugals hat ein Landeverbot für Flüge von den Azoren verhängt.“

Oh scheiße, dann würden wir wohl wieder umkehren müssen.

„Unser Treibstoff reicht nicht aus, um nach Faial zurückzukehren.“

Na, vielleicht würde die Reise doch noch lustig. Zum Glück können die Flugzeuge hier im Wasser landen. Und da kann man sich dann treiben lassen, bis ein Schiff vorbeikommt. Das Meer schien sehr ruhig, ich machte mir also keine großen Sorgen. Nur einschlafen konnte ich nicht mehr.

Aber der Navigator hatte eine andere Lösung:

„Die nächstgelegene Insel, die wir erreichen können, ist São Miguel.“

Noch nie gehört. Aber da leben sicher auch Leute. So schlimm kann es also nicht sein.

Beim Aussteigen fragte ich den Piloten, wann es weiter nach Lissabon ginge.

„Das Landeverbot gilt noch mindestens eine Woche. Am 15. Juni erfahren wir dann mehr.“

Eine Woche. Schon wieder gestrandet auf einer Insel mitten im Atlantik! Und weil ich Dummie all meine Ersparnisse für die Weiterreise von Lissabon nach Wien (es war der billigste Flug) und von dort nach Deutschland ausgegeben hatte, war ich bei der Landung so knapp bei Kasse, dass ich entscheiden musste: Zigarren oder ein Bett?

Es war ziemlich warm. Eine Woche sollte ich es aushalten, im Wald zu schlafen und mich im Meer zu waschen. Vielleicht gibt es hier auch so viele leerstehende Häuser wie auf Faial, dann kann ich mich gut verstecken.

empty house near Eremite church

lighthouse storm

Ich sag’s Euch noch mal: Plant für dieses Jahr keine Reisen! Es wird alles schief gehen.

Mit diesen trüben Gedanken ging ich durch die Stadt, anscheinend etwas trüb dreinblickend, denn aus einem Kosmetiksalon kam eine Dame ganz aufgeregt auf die Straße gelaufen:

„Entschuldigen Sie, sprechen Sie Englisch?“ fragte sie mich, wie wenn sie um Hilfe suchte, dabei wollte sie, ganz im Gegenteil, ihre Hilfe anbieten: „Sie sehen etwas verloren aus. Kann ich Ihnen helfen?“

Ich erklärte die missliche Lage. Sie war mitfühlend, wohl auch weil sie eigentlich in den USA wohnt (wie so viele Azoreaner) und nur für einen Monat nach São Miguel kommen wollte. Aber jetzt steckt sie auch auch schon seit ein paar Monaten fest.

Sie war so typisch amerikanisch-optimistisch, dass sie mich mit ihrem „Don’t worry!“ richtig ansteckte. Sie nahm ihr Telefon und rief einen Bekannten an: „Hey Marcos Flavius, how are you? Hör mal, hier ist ein junger Mann, der ist auf der Insel gestrandet. Du hast doch freie Zimmer, oder?“

Der Mann mit dem Namen eines Volkstribuns traute sich anscheinend nicht, nein zu der überschwenglich-resoluten Dame zu sagen. Mir war das äußerst unangenehm, bis sich herausstellte, dass er gar nicht zu Hause war (wahrscheinlich unfreiwillig auf dem Festland gestrandet) und ich ihm daher nicht zur Last fallen würde. Das Haus war praktischerweise gleich gegenüber, und der Schlüssel lag unter dem Blumentopf.

Marcos („you can call me Flave“) sagte, ich solle einfach mal reingehen und mich umsehen, ob es mir gefalle, und dann entscheiden, ob ich bleiben würde. (Sehr großzügig gegenüber jemandem, der sonst im Freien geschlafen hätte.)

yellow palace

Es gefiel mir sehr, und so wohne ich jetzt eine Woche unverhofft in einem kleinen Palast in Ponta Delgada, was übrigens gar keine so kleine Stadt ist. Beim Erkundungsspaziergang im Viertel entdeckte ich sogar noch zwei Zigarrenfabriken in unmittelbarer Nachbarschaft.

Na gut, meinetwegen können diese Flüge noch für ein paar Monate ausgesetzt bleiben. Denn falls ich es jemals nach Lissabon schaffen sollte, dann sind die gebuchten Flüge, Züge und sonst alles lange verfallen, und ich werde per Anhalter nach Bayern zurückkehren müssen. Falls Ihr gerade keinen Atlas zur Hand habt: Das ist wirklich weit.

Links:

Veröffentlicht unter Azoren, Portugal, Reisen | Verschlagwortet mit , , , | 7 Kommentare