Kiew – Tag 16/21

An manchen Orten ist Regen das passendste Wetter.

cenotaph wet.JPG

Und der Anbruch der Nacht die beste Zeit.

cenotaph dark.JPG

In jenem Moment richteten sich die ewige Flamme für die unbekannten Soldaten des Zweiten Weltkriegs, die Gedenkstätte für den Holodomor und eine Kirche, die ich nie von den anderen Kirchen unterscheiden kann, in einer Linie aus.

cenotaph holodomor church

Links:

Veröffentlicht unter Fotografie, Geschichte, Reisen, Ukraine | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Kiew – Tag 15/21 – Panzer

Muss ich mir Sorgen machen, wenn plötzlich Panzer vor dem Haus stehen?

tanks in front of house.JPG

Links:

Veröffentlicht unter Fotografie, Militär, Reisen, Ukraine | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Kiew – Tag 14/21 – Schnee

Kürzlich sind wegen des milden ukrainischen Winters alle vor Neid explodiert, jetzt kann ich Entwarnung geben: Es hat endlich geschneit und ist ein bisschen kühl geworden.

Schnee (7)Schnee (2)Schnee (1)Schnee (5)Schnee (6)Schnee (3)Schnee (4)

Bevor Ihr jetzt sagt „huch, ist das hübsch“, sollte ich darauf hinweisen, dass die Fotos alle aus Babi Jar und dem Gebiet des ehemaligen KZ Syrez stammen.

Links:

  • Auf meinem englischsprachigen Blog habe ich mehr Fotos aus Babi Jar veröffentlicht. Ein ausführlicher Bericht folgt demnächst. Dass das Gelände wie ein Park aussieht und dort Spiel- und Sportplätze sind, wird nur einer meiner Kritikpunkte sein.
  • Die Kombination aus Ort und Witterung haben mich an diesen Ausflug in Lettland erinnert.
  • Mehr aus der Ukraine.
  • Mehr über den Holocaust.
  • Read this blog in English.
Veröffentlicht unter Fotografie, Holocaust, Reisen, Ukraine | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Kiew – Tag 13/21 – Kirchen

Blick von Wohnung auf Kirchechurch1 (1)church1 (2)church1 (3)church1 (5)church1 (4)church1 (6)church2 (1)church2 (2)church2 (3)church2 (4)church2

Links:

Veröffentlicht unter Christentum, Fotografie, Reisen, Religion, Ukraine | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Kiew – Tag 12/21 – Kommunismus und Kapitalismus

Mastercard

An der Ästhetik kann es nicht gelegen haben, dass der Kapitalismus über den Kommunismus gesiegt hat.

Links:

Veröffentlicht unter Fotografie, Reisen, Ukraine, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Kiew – Tag 11/21 – Holodomor

Jetzt, wo alle darüber klagen, dass sie an Weihnachten zu viel gegessen haben, ist das eigentlich das richtige Bild. Das abgehungerte Mädchen sowie das dahinter sichtbare Mahnmal erinnern an den Holodmor, eine dramatische, durch die Sowjetführung absichtlich verursachte Hungersnot in den Jahren 1932/33. Es starben fast vier Millionen Menschen.

Holodomor-Mädchen rot

Über das eigentliche Massenverbrechen hinaus ist der Holodomor interessant als Paradebeispiel für den Umgang mit Geschichte in Osteuropa: Leugnung/Verschweigen durch die Sowjetunion. Wichtiger Bestandteil des ukrainischen Geschichtsbewusstseins. Nach der Unabhängigkeit ein Fokus der ukrainischen Regierung auf Geschichtspolitik, sowohl intern (Gedenkstätten, Schulbildung) als auch international (Streben um Anerkennung als Völkermord). Klar erkennbare nationale Trennlinien zwischen ukrainischen und russischen Historikern bei der Einschätzung der Hungerkatastrophe. Ob man den Holodomor nun als Genozid, Soziozid, Politizid oder Ökonomizid einstuft, dass es ein Verbrechen war, bezweifelt ernsthaft niemand.

Viele ukrainische Frauen gedenken übrigens heute noch dem Holodomor, indem sie nicht mehr als die gerade erforderliche Nahrung zu sich nehmen und so weit wie möglich abmagern. Das sind wohl irgendwelche vererbten Traumata.

Links:

Veröffentlicht unter Fotografie, Geschichte, Reisen, Ukraine | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Kiew – Tag 10/21 – Strand

Solange es in Kiew noch sonnig und warm ist, könnte ich eigentlich an den Strand gehen, dachte ich mir. „Warte mal“, höre ich die geographisch begabten Leser wiedersprechen, „Kiew liegt doch gar nicht am Meer.“

Naja, irgendwie schon, denn der Fluss Dnepr verbindet die Stadt mit dem Schwarzen Meer und ist breit genug, um auch großen Schiffen die Fahrt bis in die Hauptstadt zu ermöglichen.

Dnieper 1Dnieper 2

Falls Ihr mal ein Ausflugsboot sucht, das ist das Hafengebäude. Sehr aktiv schien es mir allerdings nicht zu sein.

Hafen

Und ja, es gibt tatsächlich Strände.

beach 1beach 2beach 3

Wie man in dem Gemälde von Iwan Aiwasowski aus dem Jahr 1872 sieht, sollte der Fluss im Winter eigentlich zugefroren sein. Aber jetzt halten sowohl das Atomkraftwerk in Tschernobyl sowie die Atommülldeponie der Chemiefabrik Prydniprovsky das Wasser wärmer als üblich.

aivazovsky_ice_on_dnipro

Die Frau, die ich auf der Truchaniw-Insel sah, hätte sich selbst von Eis nicht abhalten lassen. Ich lehnte an einem Baum, las ein Buch, rauchte eine Zigarre und war mir sicher, dass ich der einzige Mensch am Strand bin. Da kam eine alte Frau mit Wollmütze und einer dicken lilafarbenen Jacke, ging zum Fluss hinunter, zog sich komplett aus (es wehte ein eiskalter Wind, so dass ich trotz Schal und allem zitterte) und ging schwimmen. Ihr Ausflug ins andere Element dauerte nur etwa zehn Sekunden, aber ich war beeindruckt. Sie zog sich wieder an und ging dann wahrscheinlich zum Postamt oder zum Einkaufen.

Die Wassertemperatur des Flusses im Dezember beträgt 3 Grad, und da ist die Radioaktivität schon berücksichtigt.

Links:

Veröffentlicht unter Fotografie, Reisen, Ukraine | Verschlagwortet mit , | 5 Kommentare