Leitkultur

Durch die beiden Ausrufezeichen erschien mir das „Hier wird Deutsch gesprochen!!“ eher wie ein Befehl als wie ein Angebot. Freunde des deutschen Leitkultur-Gedankens können sich auf der Halbinsel Sinis auf Sardinien also wie zuhause fühlen.

hier wird deutsch gesprochen

Da ich in Italien aber gerne Italienisch spreche, radelte ich weiter.

Über Andreas Moser

Travelling the world and writing about it. I have degrees in law and philosophy, but I'd much rather be a journalist, a spy or a hobo.
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Italien, Reisen, Sardinien, Sprache abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Leitkultur

  1. M. Kranz schreibt:

    Verworfene Idee Nr. 783 (nachdem er das verlinkte Video gesehen hatte): Crowdfunding
    zwecks Ausstattung eines abenteuerlustigen Bloggers mit Radfahrer-Airbag:

    http://hovding.sportimport.de/produkte/

    Aber ich halte sowieso auch wenig von Fahrradhelmen: Bei den paar kleineren Stürzen, die ich selber erlebt habe, waren eigentlich immer eher die unteren Extremitäten in Gefahr. Und solange man sich nicht nach Utrecht begibt, wo ein Drittel des Verkehrs sich per Zweirad abspielt …

    Und was „Hier wird deutsch gesprochen“ angeht: Klingt in meinen Ohren fast wie eine Drohung. Denn es ist ein feiner, wenn auch kaum noch bekannter Unterschied zwischen „Deutsch sprechen/reden“ (= die Sprache sprechen) und „deutsch (mit jemandem) reden“ (= unverblümt die Wahrheit sagen, Klartext reden)

    http://www.duden.de/rechtschreibung/deutsch

    M. Kranz

    • Andreas Moser schreibt:

      Oh la la, in Utrecht sind die Radler so schnell unterwegs, das scheint eine hektische Stadt zu sein. 🙂

      Das gute an Radfahrern ist, daß sie sich selten tödlich oder schwer verletzten, selbst wenn sie zusammenstoßen. In Utrecht hätte ich eher als Fußgänger Angst.

      Ich bin in London eine Weile Rad gefahren, nachdem ich wegen des Links- und Großstadtverkehrs vorher immer ein bißchen Bammel hatte. Aber wenn man es mal probiert, merkt man daß die Autofahrer viel zu viel Angst davor haben, einen Radler zu töten, als daß sie keinen Abstand halten würden. Ich habe mich in London – auch immer ohne Helm, allerdings mit einer gelben Bauarbeiterweste über dem Rucksack – auf dem Fahrrad sicherer gefühlt als in vielen anderen kleinen Städten oder gar auf Dörfern (z.B. auf Malta).

      Meine letzten Stürze waren in der Jugendzeit, aber auch da wurden fast immer Hände, Arme und Knie verletzt, nie der Kopf.

Hier ist Platz für Kommentare, Fragen, Kritik:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s