Weihnachten in Brasilien

Mit kurzer Hose vor dem Weihnachtsbaum. Was dank Klimawandel seit Neustem auch in Mitteleuropa möglich ist, ist in Brasilien Normalität.

Weihnachten Salvador 1

Bei mir stellt sich in den Tropen dennoch keine Weihnachtsstimmung ein. Da können noch so viele Lichtergirlanden über die Straßen gespannt werden und Weihnachtslieder im Kaufkaus erklingen. Und diese ganzen roten Mützen wirken einfach deplatziert. Einige Geschäfte hier verdonnern ihre Mitarbeiter dazu, solche Mützen während der Arbeit zu tragen. Und selbst im Familiengericht in Salvador trugen zwei der Angestellten rote Weihnachtsmannmützen, während sie Antragsteller für Vaterschaftsfeststellungen registrierten.

Weihnachten Salvador 2

Fast alle Brasilianer haben eine romantische Vorstellung von Schnee, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen habe. „Einmal im Leben möchte ich Schnee sehen, Schnee anfassen, Schnee essen!“ höre ich allenthalben. Als ich bei bei einer Anwaltskollegin in Lauro de Freitas zum Grillen eingeladen war, konnte ich mich vor Lachen kaum halten, als ich bei 35 Grad Hitze diese Dekoration an der Haustür sah:

let it snow

„Let it snow!“, wie ein verzweifeltes Gebet, das keiner der vielen Götter Brasiliens kaum je erhört. Dabei gibt es durchaus Schnee in Brasilien, nur eben selten und in weniger besiedelten Hochlagen. In Rio de Janeiro schneite es zuletzt 1985, in Sao Paulo 1975. Und wenn es schneit, dann natürlich im Juni, Juli oder August. Keinesfalls zu Weihnachten.

Ich finde es erstaunlich, dass sich mehr als 500 Jahre nach der „Entdeckung“ Südamerikas keine eigene Weihnachtstradition herausgebildet hat, sondern im Hochsommer auf Männer in roten Mützen und mit Schlitten zurückgegriffen wird.

Wie mein Weihnachten aussieht? Ich gehe Wandern im Chapada-Diamantina-Nationalpark. Hier zwei Fotos von meiner letzten dreitägigen Wanderung als Vorgeschmack auf kommende Berichte:

Morro do castelo 1Schlucht 1

Im Urwald zu schlafen ist hundert Mal besser als mit Leuten, die jedes Jahr das gleiche erzählen, um einen Baum zu sitzen, zu viel zu essen und Dinge geschenkt zu bekommen, die man nicht braucht.

Über Andreas Moser

Travelling the world and writing about it. I have degrees in law and philosophy, but I'd much rather be a journalist, a spy or a hobo.
Dieser Beitrag wurde unter Brasilien, Christentum, Fotografie, Reisen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Weihnachten in Brasilien

  1. Frohe Weihnachten! Alle Liebe und Gute, Jenni

  2. Pingback: Christmas in Brazil | The Happy Hermit

  3. Dirk schreibt:

    Hallo Andreas, schade dass wir uns in Salvador nicht mehr gesehen haben nach dem nächtlichen Pelourinho- Spaziergang. Verbringe Weihnachten in San José de Chiquitos / Bolivien, sehr nett hier und v.a. ruhig. Beste Grüße nach Brasilien, freue mich schon auf deinen Salvador- Bericht in den nächsten Monaten!! Wann gehst du nach Bolivien?

    • Andreas Moser schreibt:

      Hallo Dirk,

      ich bin nach zwei Wochen in Salvador auch in ruhigere Gefilde geflohen und bin schon seit zwei Wochen in der Chapada Diamantina. Wunderschön!

      Ich bin noch bis 31. Dezember hier, und am 1. Januar fliege ich nach Bolivien. In Sucre habe ich leider auf die Schnelle keine Wohnung gefunden, so dass ich ersteinmal nach Cochabamba ziehe.

      Ich schreibe Dir noch eine E-Mail, vielleicht können wir in Bolivien ein Wiedersehen organisieren. Würde mich sehr freuen!

Hier ist Platz für Kommentare, Fragen, Kritik:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s