Eine Postkarte aus Málaga

Read this in English.


Vor dem Rathaus steht Antonio mit einem, nein, gleich mehreren Schildern gegen hohe Steuern und Abgaben.

Gegen welche, frage ich.

„Alle!“

Ich bohre weiter und erfahre, dass es um so etwas wie eine Immobilienwertzuwachssteuer geht, die er dafür zahlen muss, dass er jetzt in der Wohnung seiner vor zwei Jahren verstorbenen Mutter wohnt. Und wenn man nicht bezahle, werde einem die Wohnung weggenommen. Er habe nur 436 Euro Rente im Monat und könne sich das nicht leisten.

Deshalb steht er jeden Tag vor dem Rathaus. Seit zwei Jahren. Nur nicht am Wochenende, da geht er in die Kirche.

Was mit der Wohnung passiert ist, frage ich besorgt.

„Da wohne ich noch immer. Ich kann die Steuern in Raten abbezahlen.“

Und nach Hause fährt er wahrscheinlich mit dem steuersubventionierten Bus. (Rentner, die weniger als 800 Euro im Monat verdienen, können den Bus kostenlos nutzen.)

Arriba España!“ ruft er zum Abschied einen Schlachtruf der Franco-Diktatur. Vielleicht geht es Antonio gar nicht um die Steuern.

Links:

Über Andreas Moser

Travelling the world and writing about it. I have degrees in law and philosophy, but I'd much rather be a writer, a spy or a hobo.
Dieser Beitrag wurde unter Andalusien, Fotografie, Reisen, Spanien, Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier ist Platz für Kommentare, Fragen, Kritik:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s