Es begann mit dichtem Nebel. (Teil 1)

Auf 1130 Metern thront der Berg Dinnammare über der Hafenstadt Messina und bietet einen famosen Ausblick über die Meerenge von Skylla und Charybdis, nach Kalabrien, über die Berge Siziliens und gleichzeitig auf das Ionische und das Tyrrhenische Meer. Wer gerade erst vom italienischen Festland übergesetzt ist, kann sich hier nach etwa halbstündiger serpentinenreicher Fahrt durch verschiedene Vegetationszonen einen ersten Überblick von der Vielfalt der größten Insel des Mittelmeers verschaffen.

Solche Blicke hat man von hier:

Meerenge

Blick von Dinnammare

Dinnammare Bäume

Etna from DinnamareAls ich das erste Mal auf dem Dinnammare war, sah ich übrigens Radfahrer, die gerade die gesamten 1130 Höhenmeter überwunden hatten. Sie waren nicht einmal besonders erschöpft.

Auf dem Gipfel befindet sich eine kleine Wallfahrtskirche.

Dinnamare church-001

Als mich meine Mutter und meine Schwester in Sizilien besuchten, wollte ich sie natürlich an diesen fantastischen Ort bringen. Da die beiden meinen Fahrkünsten nicht vertrauten, war es meine Schwester, die den Fiat die Serpentinen hochjagte. Es war frühmorgens, die Bergspitzen lagen noch im Nebel, aber wir dachten uns, dass sich das schon verziehen würde. Stattdessen wurde der Nebel immer dichter, grauer, feuchter, kälter und dunkler.

Die Wallfahrtskirche sah an jenem Tag im März so aus:

Dinnammare fog

Das war natürlich enttäuschend. Die angestrebte Wanderung fiel nicht ins sprichwörtliche Wasser, sondern wurde vom Nebel verschluckt. Wir hingen noch nasskalte 15 Minuten herum, in der Hoffnung, dass sich der Nebel lichten würde. Tat er aber nicht.

Also kehrten wir um und fuhren mangels Sicht im Schritttempo den Berg hinab. Unterhalb der Nebelzone hielten wir an, um unsere ausgefallene Wanderung an anderer, unbekannter Stelle nachzuholen.

Mitten im Wald entdeckten wir etwas, was wir nicht zu entdecken gehofft hatten, weil wir gar nicht wussten, dass es existiert. Aus der Enttäuschung wurde eine Überraschung.

(Hier findet Ihr Teil 2.To the English version of this story.)

Über Andreas Moser

Travelling the world and writing about it. I have degrees in law and philosophy, but I'd much rather be a journalist, a spy or a hobo.
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Italien, Reisen, Sizilien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Es begann mit dichtem Nebel. (Teil 1)

  1. Pingback: It began with dense fog. (Part 1) | The Happy Hermit

  2. Pingback: Es begann mit dichtem Nebel. (Teil 2) | Der reisende Reporter

Hier ist Platz für Kommentare, Fragen, Kritik:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s