Muttertag

Zum Muttertag gibt es ein paar Fotos von meiner Mutter anläßlich ihres Besuchs in Rumänien im Dezember 2014. Die Fotos stammen allesamt von meinem Bruder.

In Turda erklärte ich 18 Stockwerke unter der Erde wie ein Salzbergwerk funktioniert.

Mutter Treppe

Mutter Turda

Im Tiefschnee jagte ich sie auf den Gipfel des Harghita Mădăraș.

Mutter Harghita Madaras 1 Mutter Harghita Madaras 2

Trotz arktischer Wetterbedingungen ließ ich nicht locker, bis wir den Gipfel erreicht hatten. In 1.800 Metern Höhe konnten wir im eisigen Wind und dichten Nebel aber nur kurz verharren.

Mutter Harghita Madaras 3

Auf dem Rückweg klärte das Wetter dann doch noch auf.

Mutter Harghita Madaras 4 Mutter Harghita Madaras 5 Mutter Harghita Madaras 6

Wir waren durchfroren und klatschnass vom Schnee, deshalb ging ich es am nächsten Tag eher langsam an. Es war Zeit für einen Spaziergang durch Târgu Mureș (Neumarkt am Mieresch), meinen derzeitigen Wohnort.

Hier zeige ich die orthodoxe Kathedrale. (Wie die meisten Westeuropäer war meine Mutter noch nie in einer orthodoxen Kirche gewesen.)

Mutter orthoxe Kathedrale

Und natürlich den famosen Kulturpalast.

Mutter Kulturpalast 1 Mutter Kulturpalast 2

Auf der Fahrt nach Brașov (Kronstadt) fanden wir mehr oder weniger zufällig die beeindruckende Burgruine in Saschiz.

Mutter Burgruine Saschiz 1 Mutter Burgruine Saschiz 2

Und dann wurde es richtig hart. Ich hatte mir vorgenommen, den Piatra Mică zu besteigen. Mit 1.816 Metern zwar nicht allzu hoch, aber die von uns gewählte Route erforderte doch einiges an Kletterei. Im Dezember. Im Schnee. Ohne besondere Ausrüstung. Ohne dass irgendjemand von uns den Weg schon einmal gegangen war.

Relativ locker ging es los, aber nach einigen Stunden war Mama schon erschöpft.

Mutter Piatra Mica 1 Mutter Piatra Mica 2 Mutter Piatra Mica 3 Mutter Piatra Mica 4Der Ausblick auf die umliegenden Berge war aber Entschädigung genug für die Strapazen.

Mutter Piatra Mica 5Aber dann begann erst der eigentliche Klettersteig. Der Weg war als gefährlich markiert, aber da meine Mutter und mein Bruder kein Rumänisch sprechen, konnte ich diese Information vor ihnen verbergen.

Mutter Klettern 1 Mutter Klettern 2 Mutter Klettern 3

Ab einem gewissen Punkt gab es kein Zurück mehr, weil der Rückweg genauso weit und gefährlich gewesen wäre.

Mutter Klettern 4Unter Mühen (ich), Fluchen (meine Mutter) und Lachen (mein Bruder) erreichten wir den Gipfel. Grandiose Ausblicke in alle Richtungen!

Mutter Gipfel 1 Mutter Gipfel 2

Wir wären gerne noch länger verweilt, aber die größte Gefahr für uns war die gnadenlos nahende Dunkelheit. Alle anderen Bergsteiger, denen wir begegneten, befanden sich schon auf dem Abstieg. Sie sagten uns auch, dass der Piatra Mică zwar nicht der höchste, aber der steilste Berg Rumäniens sei.

Für unsere 65-jährige Mutter, die schon seit Jahrzehnten auf keinen Berg mehr gestiegen ist, war das eine beeindruckende Leistung. Mich bestätigt das in meiner Überzeugung, dass jeder körperlich weit mehr kann, als er zu können glaubt.

Mutter Zigarre 1 Mutter Zigarre 2

Während des Abstiegs konnte ich dann endlich eine der Zigarren rauchen, die mir meine Mutter zu Weihnachten mitgebracht hatte. Der Weg war allerdings tatsächlich beschwerlich, glatt (wir alle rutschten mehrfach aus und prellten uns etliche Knochen), und die letzte Stunde geisterten wir in der Dunkelheit durch den bärenbewohnten Wald. Wenigstens mein Bruder hatte an eine Taschenlampe gedacht.

Am nächsten Tag fuhren wir mit der Seilbahn auf den Bâlea-See, der auf 2.034 Metern liegt und komplett zugefroren war. Ich hatte eine weitere Extremwanderung geplant, aber die Sicht war wirklich zu eingeschränkt. Als dann noch eine Unwetterwarnung kam, eilten wir stattdessen so schnell wie möglich zurück ins Tal.

Mutter Lac BaleaIch werde oft gefragt, ob meine Eltern und Geschwister mich nicht vermissen, weil ich schon seit sechs Jahren nicht mehr in Deutschland lebe. Natürlich nicht! Es ist doch viel besser, dass sie mich jedes Jahr in einem anderen Land besuchen können.

Ihr Kinder, die Ihr ein ganzes Leben lang nur am gleichen Ort bleibt, bringt Eure Eltern um den größten Spaß! Ist das Eure Art, danke zu sagen? Rabenkinder!

(To the English version.)

Über Andreas Moser

Travelling the world and writing about it. I have degrees in law and philosophy, but I'd much rather be a writer, a spy or a hobo.
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Reisen, Rumänien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Muttertag

  1. Pingback: Mother’s Day | The Happy Hermit

  2. Pingback: Berge in Rumänien | Der reisende Reporter

  3. Pingback: Dokumentation „Rumänien grenzenlos“ | Der reisende Reporter

Hier ist Platz für Kommentare, Fragen, Kritik:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s