Nächste Reise: Moldawien und Transnistrien

Am 6. Juli ist mein Geburtstag. Rein mathematisch werde ich dann 40 Jahre alt.

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, dieses Ereignis hinauszuzögern oder gar zu verhindern, ist mir dank meiner juristischen Bildung, meiner Spezialisierung im Völkerrecht und meiner Kreativität ein beeindruckender Lösungsansatz in den Sinn gekommen: Das Ablaufen des 40. Jahrestages meiner Geburt wird rechtlich bedeutungslos sein, wenn ich diesen Tag in einem Staat verbringe, der von niemandem auf der Welt anerkannt wird. Das ist das juristische Äquivalent zur biologischen Lösung des Sich-Einfrieren-Lassens (nicht umsonst spricht man von „eingefrorenen Konflikten“).

Moldau-Transnistrien-KarteVon meinem jetzigen Wohnort in Rumänien ist es gar nicht mal so weit bis zum nächsten nicht anerkannten Staat. Mal schnell durch die Moldaurepublik Moldawien und schon ist man in der Pridnestrowischen Moldauischen Republik, kurz Transnistrien.

Ganz kurz und vereinfacht: Noch im Endstadium der Sowjetunion 1990 erklärte Transnistrien die Unabhängigkeit von Moldawien, einer der früheren Sowjetrepubliken, mit dem Ziel, eine eigenständige Republik innerhalb der UdSSR zu werden. Im August 1991 war der Zerfall der Sowjetunion aber nicht mehr aufzuhalten. Moldawien erklärte die Unabhängigkeit von der Sowjetunion, Transnistrien erklärte die Unabhängigkeit von beiden. Mit Unterstützung Rumäniens versuchte die moldawische Armee 1992, Transnistrien zu erobern. Da die Grenze zwischen beiden Gebieten ziemlich genau entlang dem Fluss Dnestr (der dem sezessionistischen Teil seinen Namen gibt) verläuft, war Transnistrien gut zu verteidigen. Nach 5 Monaten Krieg und etwa 1000 Toten gab es deshalb einen Waffenstillstand; an der Grenzziehung hatte sich weitgehend nichts verändert.

Und so blieb es dann, mittlerweile seit 23 Jahren. Moldawien erkennt die Unabhängigkeit Transnistriens offiziell nicht an, unternimmt aber keine Versuche zur militärischen Eroberung. Transnistrien ist faktisch unabhängig, mit allen Merkmalen eines Staates. 2014 stellte das Gebiet einen bisher nicht beantworteten Antrag auf Aufnahme durch Russland. Die russischen Truppen wären schon im Land, praktischer- oder bedrohlicher- je nach Sichtweise an der ukrainischen Westgrenze, denn sie haben es irgendwie verpaßt, nach dem Zerfall der Sowjetunion abzuziehen.

tiraspol tank

Seither ist Transnistrien als der Staat bekannt, der noch am meisten an die Sowjetunion erinnert. Hammer und Sichel zieren die Flagge, der Geheimdienst heißt noch KGB, und die E-Mail meines Gastgebers in Tiraspol begann mit den Worten „Hallo Genosse“. Die Unterkunft liegt in der Lenin-Straße, Ecke Karl-Marx-Straße. Steht mir eine Zeitreise in die Vergangenheit bevor?

transnistria flag

Nach ein paar Tagen in Transnistrien werde ich mich natürlich auch in Moldawien umsehen und umhören, hauptsächlich in der Hauptstadt Chișinău. Das Land scheint ziemlich gespalten zu sein zwischen denen, die nach Europa streben (entweder durch eine Vereinigung mit Rumänien oder einen Beitritt zur EU) und denen, die die Nähe Russlands suchen. Beste Voraussetzungen für interessante Gespräche und neue Erkenntnisse.

chisinau protestAuf dem Rückweg nach Hause bleibe ich noch einen Tag in Iași in Rumänien.

Wenn das mit dem Verhindern des Älterwerdens funktioniert, werde ich daraus wahrscheinlich ein Geschäftsmodell entwickeln und derartige Reisen auch für Euch anbieten.

(To the English version of this travel announcement.)

Über Andreas Moser

Travelling the world and writing about it. I have degrees in law and philosophy, but I'd much rather be a journalist, a spy or a hobo.
Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Militär, Moldawien, Politik, Reisen, Rumänien, Transnistrien, Völkerrecht abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Nächste Reise: Moldawien und Transnistrien

  1. Pingback: Next trip: Moldova and Transnistria | The Happy Hermit

  2. Sergej Feldmann schreibt:

    Hallo.

    Es freut mich immer sehr, dass sich noch jemand für mein Heimatland interessiert.

    Leider stimmt nicht alles was Sie schreiben. Transnistrien hat nur dann die Unabhängigkeit erklärt, als Moldawien russische Sprache beinahe verboten hat und sich mit Rumänien vereinigen wollte. Außerdem ist die 14. Russische Armee nicht schon immer dort stationiert gewesen, sondern erst nach dem Waffenstillstand als Friedenstruppe. Die wäre schon längst weg, nur ging die Bevölkerung früher immer auf Barrikaden.

    Gruß
    Sergej Feldmann

    • Andreas Moser schreibt:

      Hallo Sergej,

      vielen Dank! Ich weiß, ich habe es extrem vereinfacht und verkürzt (sonst liest es gar niemand). Dabei ist das mit den ethnischen/nationalistischen/linguistischen Auseinandersetzungen tatsächlich wichtig (nicht nur weil die Ukraine den sprachpolitischen Fehler wiederholt hat).

      Ich bin schon gespannt und neugierig, was ich in der kommenden Woche erleben und lernen werde.

      Bist Du in Transnistrien?

      • Sergej Feldmann schreibt:

        Hallo.

        Nein, ich lebe seit 20 Jahren in Deutschland. Bin ursprünglich aus Chişinău. Meine Großeltern stammen aus Transnistrien (Tiraspol und Ribniza). In Tiraspol bin ich auch schon gewesen zu Besuch. Ist gar nicht so schlimm wie man vorher meint. Ein Stadt wie jede andere (nur der GSM-Mobilfunk funktioniert dort nicht).
        Gruß Sergej Feldmann

      • Andreas Moser schreibt:

        Ich bin schon freudig gespannt und werde dann in zwei Wochen berichten.

  3. AMC schreibt:

    Alles Gute zum Geburtstag wünsche ich Dir, weiterhin so viel Neugierde und Humor beim Erkunden der Vielfältigkeit, die die Erde zu bieten hat. Du bist für mich ein echter Reisender und kein Tourist.

    • Andreas Moser schreibt:

      Vielen herzlichen Dank für diese überaus netten Worte!

      Ich habe meinen Geburtstag in Tiraspol verbracht. Ich hatte nichts Besonderes geplant, sondern saß am Abend im Park, um zu lesen und mir eine Zigarre zu gönnen, als mich zwei Jungs fragten, ob sie mit mir Englisch üben könnten. Wir unterhielten uns prächtig, und am Ende sangen sie mir ein Lied und spielten auf der Gitarre.
      Solche unplanbaren Überraschungen liebe ich auf Reisen!

  4. Pingback: Video-Blog: Geburtstagslied in Tiraspol | Der reisende Reporter

Hier ist Platz für Kommentare, Fragen, Kritik:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s