Wie Phönix aus der Asche

Das Opernhaus La Fenice in Venedig hat seinen Namen (die italienische Version von Phönix) wahrlich verdient. Mehrfach abgebrannt, immer wieder aufgebaut.

Fenice1

Zuletzt wurde es 1996 von einem der am Bau beteiligten Elektroingenieure in Brand gesteckt. Enrico Carella befand sich mit seinen Arbeiten im Verzug und wollte eine Vertragsstrafe von 7.500 € umgehen. Das Gebäude brannte vollkommen nieder. Eine klassische Überreaktion. Wenn der Ingenieur stattdessen um Spenden gebeten hätte, wären die 7.500 € wahrscheinlich schnell zusammen gekommen.

Seit 2003 ist das Opernhaus wieder geöffnet.

Fenice2

Delikat fand ich angesichts der Geschichte des Hauses die Wahl des Sponsors: die Kaffeemarke Hausbrandt. Wenn das mal kein schlechtes Omen ist.Fenice3

Über Andreas Moser

Travelling the world and writing about it. I have degrees in law and philosophy, but I'd much rather be a writer, a spy or a hobo.
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Italien, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hier ist Platz für Kommentare, Fragen, Kritik:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s